Brands Hatch: Mercedes-AMG startet in beiden Rennen von der Poleposition

171
Fabian Schiller passte im Qualifying den richtigen Moment ab | © Stefan Deck

Zweimal wird Mercedes-AMG bei der Blancpain GT Series in Brands Hatch von der ersten Position ins Rennen gehen. Luca Stolz für Black Falcon und Fabian Schiller für Akka-ASP brachten ihre Autos auf die erste Startposition in einer Qualifikation, die mehrfach durch Regenschauer ins Wasser fiel. Dreimal musste die Rennleitung die Sitzung abbrechen.

Das Wetter blieb auch in den Qualifikationstrainings der Blancpain GT World Challenge in Brands Hatch der entscheidende Faktor. Nach insgesamt drei Abbrüchen ging Luca Stolz als Polesetter für Rennen eins hervor, Fabian Schiller wird das zweite Rennen als Führender beginnen. In beiden Sitzungen wechselten sich sonnige und regnerische Abschnitte ab.

In der ersten Qualifikation verloren die beiden Lamborghini-Piloten Diego Menchaca (FFF Racing Team) und Mirko Bortolotti (Grasser Racing) die Kontrolle über ihre Fahrzeuge. Menchaca landete in der Paddock Hill Bend im Kies und sein Auto drehte sich unglücklich auf das Dach. Bortolotti kam auf Rang zwei liegend auf einen Randstein ausgangs Stirlings und drehte sich mit Mauerkontakt. Zuvor war er nur 0,167 Sekunden langsamer als die Bestzeit 1:23,261 Minuten, aufgestellt von AMG-Pilot Stolz.

- Anzeige -

Bortolottis ehemaliger Teamkollege qualifizierte seinen Huracán auf Rang vier – neben dem Führenden der Silberwertung Nico Bastian in der zweiten Startreihe. Reihe drei werden sich Attempto-Racing-Pilot Kelvin van der Linde und Akka-ASP-Schützling Vincent Abril teilen.

Die zweite Qualifikation wiederum war ein Glücksspiel, das Akka-ASP-Pilot Schiller für sich entscheiden konnte. Im Interview betonte der AMG-Fahrer, dass es wichtig gewesen sei, frühzeitig auf die Strecke zu gehen, bevor der Regen begann. Dieser setzte, wie vorhergesagt und sehr heftig, schon nach drei absolvierten Runden ein. Christopher Mies im WRT-Audi verunfallte in Clearways, und sein Auto torpedierte anschließend Stéphane Ortelli im Saintéloc-R8. Beide Piloten hatten auf der nassen Strecke mit Trockenreifen keine Chance, die Kontrolle ihrer Autos zu behalten.

Schiller hatte zu dem Zeitpunkt bereits mit 1:23,604 Minuten die schnellste Rundenzeit gesetzt. Nick Foster, der erstmals in Brands Hatch startet, wird morgen im zweiten Lauf seinen Attempto-Audi neben dem Deutschen an zweiter Stelle parken. Aus Reihe drei startet Maro Engel im Black-Falcon-Mercedes-AMG, daheben Marvin Kirchhöfer für R-Motorsport.