Langstrecken-WM: Fernando Alonso geht, Brendon Hartley rückt nach

254
Fernando Alonso ist auch schon wieder weg | © Gazoo Racing

Nach seinem anderthalbjährigen Engagement während der FIA-WEC-Supersaison verlässt Fernando Alonso das Toyota-Werksgespann. Seinen Platz nimmt der ehemalige Porsche-Werkspilot Brendon Hartley ein, welcher somit in den LMP1-Kader des Nippon-Herstellers einrückt.

Fernando Alonso verlässt zur nächsten Saison der Langstrecken-WM die LMP1-Werksmannschaft Toyotas, um sich fortan anderen Aufgaben bei dem japanischen Konstrukteur zuzuwenden. Die geplanten Vorhaben konkretisierte der Formel-1-Altmeister allerdings noch nicht. Dessen Platz im TMG-Kader nimmt unterdessen Brendon Hartley ein, welcher seinen ersten Einsatz im TS050-Cockpit beim diesjährigen Le-Mans-Testtag absolviert.

Mit dem mittelfristigen Ziel, die Triple Crown zu erringen, gab Alonso im letzten Jahr zum Auftakt der FIA-WEC-Supersaison seinen Einstand in der LMP1-Spitzenkategorie. Der Spanier gewann sogleich die Sechs Stunden von Spa-Francorchamps und verhalf Toyota zum ersten Gesamttriumph bei den 24 Stunden von Le Mans. Derzeit steht Alonso als Tabellenführer überdies im Begriff, mit seinen Stallgefährten Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima den Weltmeistertitel zu erringen.

- Anzeige -

Nachfolger Hartley wiederum stand mehrere Jahre bei Porsche in der Langstrecken-WM unter Vertrag. Zweimal trug der Neuseeländer den Titel davon; in der vorvergangenen Saison gewann Hartley außerdem die eintätige Kraftprobe im Département Sarthe. Nach einem Formel-1-Intermezzo tritt der LMP1-Kenner also wieder im Oberhaus des Prototypensports an – für Gazoo Racing.

In der Vergangenheit habe Toyota Hartley stets als „hartnäckigen Gegner“ gewürdigt, meint Teamchef Hisatake Murata und ergänzt: „Er ist teamfähig, und ich erwarte von ihm, dass er sich rasch einlebt und ein wertvoller Bestandteil der Mannschaft wird.“ Derweil zeigt sich Hartley selbst höchstmotiviert: „Ich glaube, infolge meiner Formel-1-Erfahrung kehre ich als noch stärkerer Pilot in die Langstrecken-WM zurück.“

Indes geht Alonso noch zweimal für Toyota an den Start: an diesem Wochenende in den Ardennen und im Juni in Le Mans. „Ich habe es genossen, Bestandteil von Toyota Gazoo Racing in der Langstrecken-WM zu sein, aber dieses Kapitel endet nun. Le Mans zu gewinnen, war einer der Höhepunkte meiner Karriere als Teil der Triple-Crown-Herausforderung, und ich werde mich stets an den Sieg zurückerinnern, den wir gemeinsam als Team im letzten Jahr erreicht haben“, merkt Alonso an.