IMSA: P1 Motorsports beendet sein Mercedes-AMG-Programm

515
P1 Motorsports beendet sein Mercedes-Programm | © IMSA

P1 Motorsports hat mit sofortiger Wirkung seine Programme in der IMSA SportsCar Championship und Blacpain GT World Challenge America beendet. Der Grund hierfür ist eine Verletzung von Teameigner JC Perez.

P1 Motorsports zieht den Stecker vom seinem Mercedes-AMG-GT3-Programm. Jüngst hatte die Equipe drei Mercedes-AMG GT3 für die diesjährige Saison bestellt. Der Rennstall wollte diese sowohl in der IMSA SportsCar Championship als auch in der Blancpain GT World Challenge America einsetzen. Nun wird das Programm mit sofortiger Wirkung beendet.

Als offizieller Grund hierfür wird eine Verletzung von Teameigner JC Perez angegeben, der gleichzeitig einer der beiden Stammfahrer war. Perez war eine Treppe hinuntergestürzt und hatte sich am Rücken verletzt. Neben Perez sollte Werkspilot Maximilian Buhk die gesamte Saison für P1 Motorsports fahren.

- Anzeige -

Doch es dürften noch weitere Gründe zum Rückzug geführt haben. So hat sich der Rennstall seit den 24 Stunden von Daytona von Teammanager Gary Cummings und Chefstrategen Kevin Doran getrennt. Auch die Zusammenarbeit mit Mercedes-AMG-Ingenieur Alex Zoechling wurde nach dem Auftakt der Blancpain GT World Challenge America beendet.

Darüber hinaus hatte die Mannschaft auch auf der Strecke für einige negative Highlights gesorgt. So wurden sie 2018 und 2019 beim Roar Before zu den 24 Stunden von Daytona disqualifiziert. Im letzten Jahr lautete das Vergehen Sandbagging, in diesem Jahr setzte man einen nicht startberechtigten Fahrer ein.