VLN und N’ring 24: KKrämer Racing geht Kooperation mit Ginetta ein

591
KKrämer Racing setzt eine Ginetta G55 GT4 in der VLN ein | © Ginetta Cars

KKrämer Racing hat mitgeteilt, mit einer Ginetta G55 GT4 in der VLN-Langstreckenmeisterschaft und beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring anzutreten. Dabei erlangt die Mannschaft aus Bergisch Gladbach werksseitige Unterstützung. Die Kooperation solle längerfristig bestehen.

In einer Pressemitteilung hat KKrämer Racing bestätigt, die VLN-Langstreckenmeisterschaft sowie das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring in diesem Jahr mit einer Ginetta G55 GT4 zu bestreiten. Der Erstauftritt erfolgt beim zweiten Saisonlauf: dem DMV-Vier-Stunden-Rennen. Zudem wird der nordrhein-westfälischen Mannschaft bei dem Vorhaben in der Vulkaneifel personelle Unterstützung aus Leeds zuteil.

Denn das dreiköpfige Fahrerensemble fügt sich aus Ginetta-Werkspilot Charlie Robertson sowie Jac Constable und Charlie Ladell zusammen, rekrutiert im herstellereigenen Markenpokal des britischen Konstrukteurs. Darüber hinaus beabsichtigen KKrämer Racing und Ginetta, eine langfristige Kooperation einzugehen, zu deren Ausgestaltung sich die Equipe aus Bergisch Gladbach allerdings nicht äußerte. Ziel sei nichtsdestoweniger, die Sichtbarkeit der Marke Ginetta in Deutschland zu erhöhen.

- Anzeige -

„Jeder bei KKrämer Racing freut sich auf die Zusammenarbeit und Unterstützung eines traditionsreichen Herstellers wie Ginetta“, meint Teamchef Karsten Krämer. „Dies ist eine große Herausforderung für KKrämer Racing und Ginetta und wird eine entsprechende Entwicklungszeit benötigen. Es gibt jedoch ein enormes Potenzial für diese Zusammenarbeit, um Ginetta als einen erfolgreichen Hersteller im deutschen Motorsport zu etablieren.“