Sebring: Action Express Racing verpflichtet Brendon Hartley, Risi zieht Nennung zurück

239
Brendon Hartley startet für Action Express Racing | © IMSA

Action Express Racing hat den ehemaligen Porsche-LMP1-Piloten Brendon Hartley für die Zwölf Stunden von Sebring verpflichten können. Des Weiteren hat Risi Competizione seine Nennung für den Klassiker zurückgezogen. Und Christina Nielsen startet weiter für Meyer Shank Racing. Ein Nachrichtenspiegel.

Brendon Hartley verstärkt Action Express Racing

Action Express Racing hat sich die Dienste von Brendon Hartley gesichert. Der ehemalige Porsche-LMP1-Pilot ersetzt Christian Fittipaldi, der nach den 24 Stunden von Daytona seine Karriere beendet hat. Hartleys Teamkollegen bei den Zwölf Stunden von Sebring sind João Barbosa und Filipe Albuquerque.

Im zweiten Cadillac DPi-V.R der Mannschaft rund um Teammanager Gary Nelson nehmen wie in Daytona Luís Felipe Derani, Felipe Nasr und Eric Curran Platz. Darüber hinaus wird Hartley ein Doppelprogramm bestreiten. Denn der Neuseeländer nimmt für SMP Racing an den Tausend Meilen von Sebring teil, dem sechsten Wertungslauf der Langstrecken-WM.

- Anzeige -

Risi Competizione verzichtet auf Sebring-Start

Risi Competizione nimmt nicht an den Zwölf Stunden von Sebring teil. Nach dem hervorragenden Saisonstart in Daytona, als die Mannen von Giuseppe Risi überraschend den Silberrang gegen die Werksmannschaften von BMW, Corvette, Ford und Porsche holten, startet die private Ferrari-Mannschaft nicht in Sebring.

Nach Informationen von Sportscar365 liegt dies an zwei Gründen. Zum einen hat Ferrari seinen Werksfahren verboten sowohl an den Rennen der WM und IMSA teilzunehmen. Zum anderen ist die Ferrari-Equipe nicht mit der Balance of Performance zufrieden.

Rick Mayer, seines Zeichens Technischer Direktor des Rennstalls, kritisiert die Balance of Performance, da diese die ganzjährig eingeschriebenen GTLM-Fahrzeuge bevorzugen würde. „Da wir nur ein bis Rennen pro Jahr fahren, können wir nicht das Sand-Bagging der Hersteller mit machen. Wir müssen bei jedem Rennen Vollgas fahren, was in einer schlechteren Einstufung endet“, erklärte Mayer.

Meyer Shank Racing setzt weiter auf Christina Nielsen

Christina Nielsen wird die drei restlichen Langstreckenläufe der IMSA für Meyer Shank Racing bestreiten. Diese sind die Zwölf Stunden von Sebring, die Sechs Stunden von Watkins Glen und das Petit Le Mans. Ihre Teamkolleginnen sind Bia Figueiredo und Katherine Legge. Als Einsatzfahrzeug dient der Acura NSX GT3 Evo.

Nielsen war bereits bei den 24 Stunden von Daytona eingesprugen, da Teamchefin Jackie Heinricher ausgefallen war. Heinricher war neben ihrer Funktion als Teamchefin auch als Fahrerin eingeplant.

Allan McNish wird Grand Marshal

Der viermalige Sebring-Sieger Allan McNish dient bei beiden Rennen der IMSA und der WM als Grand Marshal. Der Schotte hatte mit Audi die Ausgaben 2004, 2006, 2009 und 2012 gewonnen.