ADAC GT Masters: MRS GT-Racing startet weiterhin mit BMW

442
Molitor Racing ist wieder mit von der Partie | © Gruppe C

MRS GT-Racing hat bestätigt, auch in diesem Jahr mindestens einen BMW M6 GT3 im ADAC GT Masters einzusetzen. Die Fahrerfrage ist allerdings noch unbeantwortet. Zudem steht die neu geschaffene ADAC GT4 Germany auf der Agenda der Mannschaft.

Zum Ende des vergangenen Jahres hat MRS GT-Racing eine überblicksartige Vorschau auf die bevorstehende Sportwagensaison gewährt. Demnach beabsichtigt die Mannschaft aus Lonsee-Luizhausen, weiterhin mindestens einen BMW M6 GT3 im ADAC GT Masters einzusetzen. Inwieweit der Start mit einem weiteren Sechser zur Debatte steht, führt die Mitteilung im Facebook-Kanal der Equipe dahingegen nicht aus.

Auch zur Personalfrage äußerte sich MRS GT-Racing noch nicht. In der zurückliegenden ADAC-GT-Masters-Saison fügte sich das Fahrerdoppel aus Christopher Zöchling und Jens Klingmann zusammen, welche in der Tabelle schlussendlich den siebenundzwanzigsten Gesamtrang belegten. Im Teamklassement reihte sich das BMW-Gespann wiederum an fünfzehnter Stelle ein.

- Anzeige -

Darüber hinaus tritt Molitor Racing auch in der neu gegründeten ADAC GT4 Germany mit zwei BMW M4 GT4 an. Das Hauptgewicht des diesjährigen Programms lastet abermals auf den Markenpokalen Porsches. Zum einen wolle Molitor Racing den nationalen Carrera-Cup mit zwei oder drei Neunelfern bestreiten, zum anderen trägt sich der Rennstall mit dem Vorhaben, erneut einen Sechs-Wagen-Einsatz im internationalen Supercup zu schultern.

Weiteres zum Thema