N’ring 24: Skate Aid gibt erste Nennung ab

282
Die Viper ist auch im nächsten Jahr wieder am Start | © Gruppe C

Die Equipe von Skate Aid hat sich neuerlich als erste Mannschaft für das 24-Stunden-Langstreckenrennen auf dem Nürburgring einzuschreiben. Das Dodge Viper Competition Coupe steuern unverändert Bernd Albrecht, Reinhard Schall, Michael Lachmayer und Titus Dittmann.

Auch in diesem Winter zauderte die Mannschaft von Skate Aid nicht, sich für das nächstjährige 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring einzuschreiben. Unmittelbar nach Beginn der Meldefrist besätigte das Münsteraner Gespann, neuerlich ihr giftgrünes Dodge Viper Competition Coupe beim eintägigen Wettstreit in der Vulkaneifel einzusetzen. Schon bei der letzten Auflage meldete sich die Truppe als erster Teilnehmer an.

Das Fahrerensemble rekrutiert sich neuerlich aus Bernd Albrecht, Reinhard Schall, Michael Lachmayer sowie Initiator und Skateboard-Profi Titus Dittmann. „Ich wusste, dass die Nennung bald möglich ist und habe immer wieder mal im Netz geschaut“, legt Pilot und Teamchef Albrecht in einer Mitteilung dar. „Und sobald es möglich war, habe ich genannt. Diese erste Pole des 24-Stunden-Rennens wollte ich schon gerne haben.“

- Anzeige -

Im zurückliegenden Jahr schied das Skate-Aid-Gespann bereits nach etwa einem Drittel der Distanz infolge einer Kollision aus. Dittmann war in der Passage Pflanzgarten mit einem Konkurrenten kollidiert und anschließend verunfallt. In Konsequenz dessen war Dittmann außerstande, die Wettfahrt fortzusetzen. Nach der Eifelaner Prestigeveranstaltung ging Skate Aid sogleich daran, die Dodge Viper wieder instand zu setzen.

Zur Stunde befindet sich die Equipe von Skate Aid allerdings noch auf Sponsorenakquise, um den eintägigen Endurance-Einsatz in der Grünen Hölle tatsächlich zu schultern. „Noch fehlt uns etwas Budget“, räumt Albrecht abschließend ein. „Denn wir fahren nicht nur um einen Podestplatz, sondern eben auch für die gute Sache. Und somit wird eben alles durch Sponsoren und viel Ehrenamt gewuppt.“