IMSA: Extreme Speed Motorsports beendet Engagement, McLaren steigt in GTD ein

269
ESM verschwindet von der Bildfläche | © Extreme Speed Motorsports

Extreme Speed Motorsports hat seine Garagentore geschlossen. Die Mannschaft von Scott Sharp hat keinen Sponsoren gefunden. Aber es gibt auch positive Nachrichten: Compass Racing nennt einen Mclaren 720S GT3 für die Sprintrennen. Ein Nachrichtenspiegel.

Extreme Speed Motorsports zieht sich zurück

Diese Meldung hatte sich in den vergangenen Wochen angedeutet. Bereits während der Saison hatte Hauptsponsor Tequila Patron verlauten lassen, dass das Sponsoring bei Extreme Speed Motorsports eingestellt wird. Nach dem Erwerb eines Nissan DPi durch CORE Autosport haben sich die Gerüchte weiter verdichtet.

Nun herrscht die Gewissheit: Nach neun erfolgreichen Jahren muss Sharp die Tore bei seinem Rennstall schließen. Wie Sportscar365 erfahren hat, hat der Rennstall bereits sein ganzes Equipment und die Transporter an die neue Lexus Mannschaft von AIM Vasser Sullivan verkauft. Neben dem Verkauf des Nissan DPi wurden die LMP3-Fahrzeuge aus dem Hause Ligier liquidiert.

- Anzeige -

Compass Racing steigt mit McLaren ein

Aber es gibt auch positive Meldungen aus der IMSA SportsCar Championship. Compass Racing wagt den Aufstieg aus der Continental Tire Sportscar Challenge, wo der Rennstall bislang einen McLaren 570S GT4 eingesetzt hat. Ab 2019 nimmt der Rennstall an den Sprintrennen der großen Schwesterserie teil.

Als Fahrzeug dient der brandneue McLaren 720S GT3, welcher sein Renndebüt bei den diesjährigen Zwölf Stunden von Abu Dhabi geben wird. Als Fahrer stehen McLaren-Werksfahrer Paul Holton und Matt Plumb fest.

Der Sprintwettbewerb in der GTD-Wertung umfasst sieben Läufe. Der Auftakt wird in Mid-Ohio ausgetragen. Danach folgt das Rennen aus Belle Isle (Detroit). Die weiteren Stationen lauten: Mosport, Lime Rock Park, Road America, Virginia und Laguna Seca.

Juncos Racing gibt weitere Piloten bekannt

Die Neueinsteiger von Juncos Racing haben weitere Fahrer verpflichten können. Für die Langstrecken-Rennen der IMSA SportsCar Championship werden Kyle Kaiser und Rene Binder ins Lenkrad des Cadillac DPi-V.R greifen. Nun ist nur noch die Stelle des zweiten ganzjährigen Piloten neben Will Owen vakant.

Kaiser und Binder haben sich in diesem Jahr das IndyCar-Fahrzeug des Rennstalls geteilt. Darüber hinaus hat Binder den LMP1 von ByKolles Racing in Silverstone steuern dürfen.