ELMS an der Algarve: United Autosports gewinnt Finale

75
United Autosports siegte an der Algarve | © European Le Mans Series

Die Entscheidung beim ELMS-Finale fiel im Zielsprint. Letzten Endes triumphierte United Autosports über Panis-Barthez Compétition. Die Podiumsmitte erklommen Phil Hanson und Filipe Albuquerque. Proton Competition errang den GTE-Tagessieg und reklamierte den Titelgewinn für sich.

United Autosports hat das Finale der Europäischen Le-Mans-Serie an der Algarve gewonnen. Phil Hanson und Filipe Albuquerque kreuzten nach einem richtiggehenden Endspurt mit einer halben Sekunde Vorsprung die Ziellinie, womit sich das Ligier-Duo den zweiten Sieg en suite sicherte. Dagegen mussten die Markenkollegen von Panis-Barthez Compétition – Timothé Buret, Julien Canal und William Stevens – trotz einer Schlussoffensive mit dem Silberrang vorliebnehmen.

Als Steven nach dem allerletzten Stopp die Boxengasse verließ, rangierte Panis-Barthez Compétition noch an vierter Stelle. Allerdings machte sich Steven daran, nochmals zwei seiner LMP2-Kontrahenten zu überholen und pirschte sich schließlich an Spitzenreiter Albuquerque heran, welcher sich jedoch sämtlicher Attacken seines Rivalen erwehrte. Somit überquerte United Autosports vor Panis-Barthez Compétition den Zielstrich.

- Anzeige -

Derweil musste die zweite Besatzung von United Autosports – William Owen, Hugo de Sadeleer und Wayne Boyd – einen zehnsekündigen Vorsprung herausfahren, um den dritten Rang gegen die designierten Titelträger Roman Russinow, Andrea Pizzitola und Jean-Eric Vergne zu verteidigen. Denn die Regelhüter hatten Vergene eine entsprechende Zeitstrafe auferlegt, da der Oreca-Pilot eine Überrundungsmanöver jenseits der Streckenbegrenzung durchführte.

In der LMP3-Kategorie genügte John Farano, Job van Uitert und Rob Garofall Platz fünf zum Titelgewinn. Zwischenzeitlich lag RLR MSport beim der ELMS-Runde im Autódromo Internacional do Algarve sogar in Führung. Den Tagessieg errangen letzten Endes Martin Hippe und Jakub Smiechowski für Inter Europol Competition. Die Klassenplätze eins bis einschließlich auch beanspruchten ausschließlich Ligier-Gespanne.

Unterdessen belegten Giorgio und Gianluca Roda mit der Unterstützung Matteo Cairolis den dritten Rang der GTE-Wertung, wodurch das Porsche-Doppel imstande war, den Titel für sich zu reklamieren. Den Triumph am südwestlichen Ende Europas feierten wiederum die Stallgefährten von Proton Competition: Christian Ried, Marvin Dienst und Dennis Olsen. Nach der Winterpause beginnt die nächstjährige ELMS-Saison am zweiten Aprilwochenende in Le Castellet.