Laguna Seca 8: Audi fährt Bestzeit in der Vorqualifikation

315
Audi war in der Vorqualifikation am schnellsten | © SRO

Audi hat in der Vorqualifikation zu den Acht Stunden von Kalifornien die Ränge eins und zwei okkupiert. Im Binnenzweikampf behauptete sich Land-Motorsport gegenüber dem W Racing Team. Die Tagesbestzeit erlangten Christopher Haase, Kelvin van der Linde und Christopher Mies allerdings nicht.

In der Vorqualifikation zum Acht-Stunden-Rennen von Laguna Seca hat sich die Audi-Delegation als Schrittmacher hervorgetan. Der Konstrukteur mit den vier Ringen reklamierte die oberen beiden Positionen auf dem Zeitenmonitor für sich. Vorneweg: das Werksgespann von Land-Motorsport. Auf dem zweiten Platz in der Gesamtwertung reihten sich wiederum die Markenkollegen des W Racing Teams ein.

Letzt Endes notierte die Zeitmessung dem Audi-Trio Christopher Haase, Kelvin van der Linde und Christopher Mies eine Bestleistung von 1:24,347 Minuten, welche allerdings nicht zureichte, um die bisherige Referenzmarke der Konzernschwester Porsche zu unterbieten, aufgestellt im Auftakttraining auf dem kalifornischen Kultkurs. Das Delta zu den markeninternen Rivalen Robin Frijns, Dries Vanthoor und Markus Winkelhock betrug unterdessen 0,711 Sekunden.

- Anzeige -

Die schnellsten Drei vervollständigten die Bentley Boys Álvaro Parente, Rodrigo Baptista und Bryan Sellers von K-Pax Racing, welche die Sitzungsbestzeit um 0,990 Sekunden verfehlten. Platz vier belegten die Tagesschnellsten von Wright Motorsports: die Porsche-Piloten Dirk Werner, Romain Dumas und Frédéric Makowiecki, die im zweiten Trainingssegment einen Rückstand von 1,363 Sekunden verbuchten.

TRG erzielt GT4-Bestwert

Fünfte wurden die Bentley-Werksfahrer Vincent Abril, Andy Souček und Maxime Soulet, geschlagen um 1,529 Sekunden. Die Pro-Am-Wertung führte derweil Team Akka-ASP mit dem Mercedes-AMG-Dreier Kenny Habul, Mikael Grenier und Luca Stolz an. Nach dem flottesten Umlauf über den Laguna Seca Raceway stoppte die Uhr bei 1:26,084 Minuten – gleichbedeutend mit Gesamtposition sechs.

In der GT4-Kategorie platzierte sich TRG an erster Stelle – dank einer Bestzeit von 1:31,626 Minuten. Am Porsche-Cayman-Clubsport-Steuer hantierten Derek de Boer, Sean Gibbons und Spencer Pumpelly. Im TCR-Duell setzten sich Michael James Lewis, Mark Wilkins und Mason Filippi mit ihrem Hyundai I30-N durch. Die rascheste Umrundung glückte binnen 1:33,777 Minuten. Indes verzichtete US RaceTronics als einziger GTC-Akteure auf eine gewertete Prüffahrt mit seinem Lamborghini Huracán Super Trofeo.

Während der Endphase der neunzigminütigen Einstellfahrt auf dem Laguna Seca Raceway sah sich die Rennleitung überdies gezwungen, eine Rotunterbrechung anzuordnen, weil der Abschleppdienst den Aston Martin V8 Vantage GT4 von Automatic Racing bergen musste. Im Cockpit saß Charles Espenlaub. Die Qualifikation im Goldenen Staat beginnt am Samstagabend um 19.35 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit.