VLN: DMSB hebt Disqualifikation gegen Adrenalin Motorsport auf

383
Adrenalin Motorsport ist der neue Sieger des Barbarossapreises | © Ralf Kieven (1VIER.COM)

Der DMSB hat die Disqualifikation gegen Adrenalin Motorsport aufgehoben. Damit werden Christopher Rink, Danny Brink und Phillipp Leisen als Sieger des Barbarossapreises in der V4-Klasse gewertet. Der Klassensieg ist gleichbedeutend mit der Gesamtführung in der VLN-Meisterschaft.

Großes Aufatmen bei Adrenalin Motorsport: Das Berufungsgericht des Deutschen Motorsportbundes hat die Berufung gegen die Disqualifikation beim Barbarossapreis als zulässig geklärt. Damit werden Christopher Rink, Danny Brink und Phillipp Leisen als Sieger der V4-Wertung gewertet. Durch diesen Sieg übernimmt das Trio die Gesamtführung in der VLN mit 67,07 Punkten.

Was hatte sich beim achten VLN-Lauf zugetragen? Manheller Racing und Adrenalin Motorsport haben gegen die jeweils andere Mannschaft protestiert. Während die Regelhüter Manheller Racing wegen einer unzulässigen Motorraumabschirmung disqualifizierten, wiesen diese den Protest von Manheller Racing aufgrund eines Formfehlers ab. Dennoch kassierte auch Adrenalin Motorsport den Wertungsausschluss.

- Anzeige -

Dem Team wurde vorgeworfen gegen den Artikel 2.6.1 des technischen Reglements für VLN-Produktionswagen verstoßen zu haben. Dieser befasst sich mit der Radaufhängung. Nun hat das Berufungsgericht festgestellt, dass das Fahrzeug in allen beanstandeten Punkten regelkonform war. Somit hebt das Urteil die Entscheidung der VLN-Sportkommissare auf und Adrenalin Motorsport wird als Sieger des Barbarossapreises gewertet.