VLN: GT3-Starterfeld wächst beim Halbfinale

555
HTP Motorsport kehrt in die Eifel zurück | © 1VIER.COM

Am kommenden Wochenende findet das Halbfinale der VLN statt. Beim Barbarossapreis werden 155 Fahrzeuge in der Startaufstellung stehen. Dabei erhält vor allem die GT3-Wertung Zuwachs. Zudem gibt es viele Debüts.

Im Vergleich zum letzten VLN-Lauf schrumpfen die Nennungen beim Barbarossapreis um vier Fahrzeuge. Demgegenüber wächst das GT3-Teilnehmerfeld um mehrere Nennungen. Zusätzlich absolvieren der Aston Martin Vantage GT3 und der Audi R8 LMS Evo ihre Feuertaufen im Rennbetrieb. Beide Autos starten in der SPX-Wertung.

Insgesamt wurden siebzehn GT3-Boliden für den Barbarossapreis genannt. Für Porsche starten GetSpeed Performance, Frikadelli Racing mit beiden 911 GT3 R und Manthey-Racing kehrt mit Mathieu Jaminet, Otto Klohs und Lars Kern zurück. Ebenfalls vier Sportwagen tragen die vier Ringe auf der Haube. Phoenix Racing startet mit zwei aktuellen R8 LMS, Car Collection Motorsport und Land-Motorsport jeweils mit einem Exemplar.

- Anzeige -

Ebenfalls stark vertreten ist Mercedes-AMG. HTP-Motorsport bringt zwei AMG GT3 in die Vulkaneifel. SPS Automotive Performance debütiert wie angekündigt beim Barbarossapreis. Darüber hinaus starten drei BMW M6 GT3. Walkenhorst Motorsport bestreitet wie gewohnt das Vier-Stunden-Rennen mit seinem M6-Doppel, wohingegen Schnitzer Motorsport mit Augusto Farfus einen weiteren Start in der VLN unternimmt.

Abgerundet wird die SP9-Wertung durch die beiden Ferraris des Wochenspiegel-Teams Monschau und Konrad Motorsport. Die Mannen von Franz Konrad kümmern sich um den Einsatz des einzigen Lamborghini Huracán GT3.

Weiteres zum Thema