VLN: Reinoldus-Langstreckenrennen findet ohne Manthey, Land und Phoenix statt

1459
Manthey-Racing übergibt den Testträger an Falken Motorsport | © 1VIER.COM

Die Starterzahlen in der VLN haben wieder einen steigenden Trend eingenommen. Fast 160 Autos zählt der Veranstalter beim drittletzten Saisonrennen, dem Reinoldus-Langstreckenrennen. Allerdings schrumpft die SP9-Klasse aufgrund des zeitgleich stattfindenden ADAC-GT-Masters-Finale in Hockenheim.

Der Dortmunder Motorsportclub hat die Starterliste für das kommende VLN-Wochenende auf dem Nürburgring vorgestellt. Im Vergleich zur letzten Ausgabe am ersten Septemberwochenende wird das vierstündige Rennen mit 159 Fahrzeugen stattfinden, ganze dreizehn mehr. Der Zuwachs lässt sich hauptsächlich in den kleineren Klassen feststellen. Die SP9-Kategorie schrumpft hingegen um zwei Fahrzeuge.

Nicht mit von der Partie sein werden Manthey-Racing, Land-Motorsport und Phoenix Racing. Die beiden letztgenannten Audi-Mannschaften haben hierfür einen triftigen Grund. Sie verweilen am Wochenende in Hockenheim beim Finale des ADAC GT Masters. Land-Motorsport hat hier noch beste Chancen auf die Meisterschaft durch die beiden südafrikanischen Piloten Kelvin und Sheldon van der Linde. Somit verbleibt Car Collection Motorsport mit dem einzigen Audi R8 LMS im Feld.

- Anzeige -

Auch das Porsche-Lager tritt etwas dezimiert auf. Manthey-Racing und Falken Motorsports lassen ihre Porsche 911 GT3 R in der Garage. Falken hat dafür den Weissacher Testträger der 2019er-Version bekommen. Diesen dürfen neben Etatpilot Martin Ragginger die Werksfahrer Laurens Vanthoor und Nick Tandy in der SPX-Klasse pilotieren. Manthey wird den Einsatz mit technischer Expertise begleiten.

Somit halten Getspeed Performance und das Frikadelli Racing Team die Fahnen hoch, womit sie in die Favoritenrolle auf den Laufsieg schlüpfen. Um diesen werden sie mit dem Falken-BMW sowie dem Mercedes-AMG von Black Falcon und den Ferrari aus Monschau konkurrieren. Auch Walkenhorst Motorsport möchte mit seinen beiden M6 GT3 um die Siegertrophäe mitkämpfen.

Daneben geht es im drittletzen Rennen auch im wichtige Punkte in der Meisterschaft, welche momentan durch Christian Kohlhaas, Stephan Köhler und Mike Jäger angeführt wird. Kohlhaas und Köhler bestreiten dieses Rennen im Ferrari 458 von Racing One als Duo. Darüber hinaus nimmt John Shoffner die Nordschleife wieder unter die Räder. Der Amerikaner verunfallt beim vergangenen Lauf schwer, steigt aber genesen wieder in den Porsche 911 GT3 Cup von GetSpeed.

Weiteres zum Thema