GT-Sport: Charly Lamm tritt bei Schnitzer Motorsport zurück

590
Charly Lamm tritt bei Schnitzer Motorsport zurück | © BMW Motorsport

Schnitzer Motorsport hat in einer Pressemitteilung bekanntgegeben, dass ihr langjähriger Teammanager Karl „Charly“ Lamm zum Jahresende sein Amt abgibt. Nachfolger wird Herbert Schnitzer junior. Unter Lamm gewann Schnitzer Motorsport zahlreiche prestigeträchtige Rennen und Meisterschaften.

Ein ganz großer Name des Motorsports tritt am Saisonende zurück. Karl Lamm, von Kollegen und Fans liebevoll „Charly“ genannt, übergibt das Zepter des Teammanagers bei Schnitzer Motorsport an Herbert Schnitzer junior. Er ist der Sohn von Herbert Schnitzer senior, dem Gründer von Schnitzer Motorsport.

Unter der Regie von Lamm feierte der Rennstall viele große Siege. Unter anderem triumphierte Schnitzer Motorsport 1999 in Le Mans mit dem legendären BMW V12 LMR. Auch in der Eifel beziehungsweise in den Ardennen war die Mannschaft erfolgreich. Insgesamt stehen zehn Gesamtsiege bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps und dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring in seiner Vita. Darüber hinaus gelangen der Truppe unter Lamm mehrere Titel in der DTM, der Tourenwagen-WM und -EM sowie zahlreichen weiteren Rennserien rund um den Globus.

- Anzeige -

„Mir ist die Entscheidung alles andere als leicht gefallen. In all den Jahrzehnten ging es mir immer um den maximalen Erfolg für das Team Schnitzer und für BMW. Dabei war keine motorsportliche Herausforderung zu groß“, erklärt Lamm in dem Presseschreiben. „Allerdings war dies bei allen großartigen Momenten auch eine Zeit der Entbehrungen, was das Familien- und Privatleben anging. Jetzt ist es für mich an der Zeit, meine Prioritäten neu zu ordnen.“

„Ein großer Dank geht an Charly für all das, was er für und mit Schnitzer Motorsport in den vergangenen fast vier Jahrzehnten geleistet hat. Die Fußstapfen von Charly sind groß“, bedankt sich Schnitzer junior und fügt hinzu:„Unter seiner Führung haben wir mehr als einmal Rennsport-Geschichte geschrieben. Darauf möchten wir aufbauen“.