VLN: R-ace GP debütiert, WTM Racing fehlt

1231
R-ace GP debütiert in der VLN-Langstreckenmeisterschaft | © R-ace GP

Das VLN-Organisationsgespann hat die Starterliste für das RCM-DMV-Grenzlandrennen veröffentlicht. Erstmals eingeschrieben: R-ace GP mit einem Renault R.S. 01. Demgegenüber fehlt WTM Racing aufgrund seines geplanten Einsatzes in der 24-Stunden-Serie der Creventic-Agentur.

Die Veranstaltergemeinschaft hat die Teilnehmerliste für das RCM-DMV-Grenzlandrennen an diesem Wochenende veröffentlicht. Im Vergleich zum sechsstündigen Ruhrpokal sinkt die Anzahl der Starter immens – um siebenundzwanzig Nennungen auf 146 Einschreibungen. Dennoch gibt es positive Neuigkeiten: R-ace GP gibt sein Debüt in der VLN-Langstreckenmeisterschaft und setzt einen Renault R.S. 01 in der SPX-Kategorie ein.

Die Mannschaft von R-ace GP hat sich weitgehend auf Monopostosport mit der Marke Renault spezialisiert, war aber auch beim R.S.-01-Markenpokal mit von der Partie. Bei der Premiere auf der Nordschleife des Nürburgrings lösen François Perrodo, Emmanuel Collard und Mathieu Vaxivier einander im Cockpit ab. „Wir wollen das Rennen beenden und ein gutes Ergebnis erzielen“, gibt Perrodo in einer Pressemitteilung als Ziel aus.

- Anzeige -

Darüber hinaus hat Manthey-Racing den Entschluss gefasst, abermalig mit dem Porsche 911 GT3 R der nächsten Generation auf dem Eifelaner Traditionskurs anzutreten. Das Fahrerensemble rekrutiert sich aus dem zweiköpfigen Gespann Frédéric Makowiecki und Laurens Vanthoor. Somit umfasst die SPX-Division beim viertletzten Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft zwei Teilnehmer.

Unterdessen zählt die SP9-Spitzenklasse für GT3-Sportwagen vierzehn Meldungen. Es fehlt: WTM Racing mit seinem Ferrari-Doppel, weil der Rennstall Vorbereitungen für seinen Creventic-Einsatz in Barcelona am übernächsten Wochenende trifft. Folglich startet nur ein italienisches Fabrikat beim Grenzlandrennen am Ring. Denn Konrad Motorsport bestreitet den Vier-Stunden-Wettkampf gewohnheitsmäßig mit seinem Lamborghini Huracán GT3.

Die Marke Porsche repräsentieren derweil GetSpeed Performance, Falken Motorsports und Frikadelli Racing, während Phoenix Racing, Land-Motorsport und Car Collection Motorsport die Audi-Abordnung formieren. Falken Motorsports, Walkenhorst Motorsport und das Team Schnitzer vertreten die Bayerischen Motorenwerke. Die Marken der weiteren Kategorien: Porsche, Aston Martin, Lexus, Ferrari, BMW, Audi, Mercedes-Benz, Opel, Toyota, Subaru, Volkswagen, Seat, Peugeot, Mini, Renault und KTM.

Weiteres zum Thema