Zandvoort: Herberth Motorsport holt am Sonntag ersten Saisonsieg

122
Premierenerfolg in diesem Jahr für Herberth Motorsport | © Manfred Muhr

Porsche hat in Zandvoort den ersten Sieg der Saison geholt. Robert Renauer und Mathieu Jaminet gewannen für Herberth Motorsport den zweiten Wertungslauf des ADAC GT Masters. Im ersten Rennen ging der Sieg an das Grasser Racing Team. Mit konstanten Ergebnissen bauten Maximilian Götz und Markus Pommer ihre Tabellenführung aus.

Die zwei Läufe des ADAC GT Masters in Zandvoort endeten mit Siegen zweier verschiedener Mannschaften. Im Sonntagslauf gewannen Robert Renauer und Mathieu Jaminet für Herberth Motorsport ihr erstes Saisonrennen und halten sich damit ihre Minimalchance in der Meisterschaft offen. Das Grasser Racing Team, welches am Vortag erfolgreich war, erlebte dagegen ein Rennen zum Vergessen.

Nach dem zweiten Startversuch konnte sich im zweiten Wertungslauf Jaminet mit seinem Auto vor Markenkollege Klaus Bachler im Porsche absetzen. Dahinter kamen die drei Mercedes-AMG von HTP Motorsport so nah, dass die Fetzen flogen. Alle drei Autos konnten ihre Hatz aber fortsetzen und bildeten anschließend die Verfolgergruppe der beiden Neunelfer.

- Anzeige -

Dahinter im Feld fielen mehrere Starter der extrem harten Fahrweise an der Nordseeküste zum Opfer. Darunter auch Debütant Marc Lieb für das Team 75 Bernhard, aber auch Vortagessieger Marco Mapelli und Teamkollege Christian Engelhart, beide im Lamborghini. Das einzige Safety Car des Rennens rückte aus, um den gestrandeten Huracán von Mapelli zu bergen.

Da auf dem Dünenkurs das überholen schwierig bis unmöglich ist, mussten die Boxenstopps die Positionsveränderungen herbeiführen. Patrick Assenheimer konnte dabei an seinen beiden HTP-Teamkollegen vorbeigehen, später schnappte er sich auch noch Adrien de Leener, der von Bachler übernommen hatte. Davon unbeeindruckt fuhr Renauer mit komfortablem Abstand vor Assenheimer und Raffaele Marciello zum Sieg. Rang drei sicherten sich de Leener und Bachler. Maximilian Götz und Markus Pommer sammeln mit Position vier zwölf weitere Zähler auf dem Weg zur möglichen Meisterschaft.

Dahingegen blieb Gottfried Grasser nur das Haareraufen. Durch einen zu kurzen Boxenstopp bekam sein Nummer-eins-Fahrzeug eine Strafe und verlor damit die Chance auf Punkte. Damit stellte der Sonntag den Gegensatz zum ersten Lauf dar. Diesen gewannen Mapelli und Ezequiel Perez Companc von der Poleposition. Allerdings verspielte Grasser den Doppelsieg. Perez Companc und Mirko Bortolotti kamen sich am Start zu nah, was im Einschlag und Ausfall für Bortolotti und Andrea Caldarelli resultierte.