Super Trofeo: Lamborghini beschäftigt sich mit GT2-Einstieg

370
Lamborghini kokettiert mit der GT2-Wertung | © Creventic

Lamborghini befasst sich mit einem Engagement in der revitalisierten GT2-Klasse. Die Idee sei es, ein Aufrüstungspaket auf Basis des Super-Trofeo-Markenpokalmodell zu fertigen. Allerdings müsse der italienische Konstrukteur vorderhand die Einzelheiten mit der SRO-Organisation abstimmen.

Neben Porsche hat nun auch Lamborghini angedeutet, sich mit der wiedereingeführten GT2-Klasse zu beschäftigen. Zuletzt erteilte der Konstrukteur aus Sant’Agata Bolognese dem ACO eine Absage: kein Kampfstier in der GTE-Langstreckendivision. Demgegenüber könne sich die norditalienische Traditionsmarke zweifelsfrei vorstellen, unter bestimmten Voraussetzungen einen Sportwagen für die neue Kundensportkategorie zu entwickeln, die Stéphane Ratel im Juli vorstellte.

Gemäß der Einschätzung des Lamborghini-Motorsportchefs Giorgio Sanna nehme die GT2-Wertung eine ideale Mittelstellung zwischen GT3 und GT4 ein. Zumal sich in letztgenannter Kategorie Hersteller engagieren, welche andere Ziele verfolgten als Lamborghini. „Die GT2 ist anders“, erklärt Sanna gegenüber Sportscar365, welcher derzeit die Optionen prüfe, was einen Einstieg in die reanimierte Klasse anbelange.

- Anzeige -

Der Vorteil sei, Lamborghini könne das Super-Trofeo-Markenpokalmodell als GT2-Fundament verwenden. „Wir könnten die Super-Trofeo-Plattform als Basis nutzen, aber vor allem wären wir imstande, unseren Kundenrennställen zusätzliche Möglichkeiten zu bieten“, erläutert Sanna, welcher das Einsatzfeld des Super-Trofeo-Renners ausweiten wolle. „Und die Fahrer könnten auch außerhalb der Super Trofeo in dieser neuen Kategorie starten.“

Sanna: „Welche Fahrzeugtypen wollen andere Wettbewerber entwickeln?“

Idealerweise wolle Lamborghini seinen Kunden ein Aufrüstungspaket bereitstellen, um am GT2-Wettbewerb teilnehmen zu können. Zunächst müsse Lamborghini jedoch mit der SRO die Details diskutieren. „Aber zuallererst müssen wir gemeinsam mit der SRO ausarbeiten, wie diese Kategorie sich entwickeln soll“, fügt Sanna hinzu. „Welche Fahrzeugtypen wollen die anderen Wettbewerber entwickeln? Und ist es möglich, den existierenden Super Trofeo mit einem entsprechenden Kit für die GT2 einzustufen?“

Grundsätzlich erachte Sanna den Lamborghini Hurcán Super Trofeo bereits als konkurrenzfähigen Sportwagen für die GT2-Liga. „Mit der richtigen Balance, denke ich, ist das Super-Trofeo-Modell bereits ein Fahrzeug, mit dem Herrenfahrer durchaus sehr gute Leistungen erbringen können“, meint Sanna, der darüber hinaus den finanziellen Aspekt hervorhebt. „Sie können das Fahrzeug mit angemessenen Einsatzkosten genießen.“

Unterdessen betrachtet Sanna den GT-Markt angesichts der prosperierenden Klassen GT3 und GT4 keineswegs als übersättigt, weil der Abstand zwischen diesen beiden Fahrzeuggattungen zu groß sei. Daher seien gemeinsame Veranstaltungen problematisch, wie die Britische GT-Meisterschaft belege. Demgegenüber habe Lamborghini sein Markenpokalgefährt bereits „ohne irgendwelche Probleme“ parallel zu GT3-Sportwagen eingesetzt.