Spa 24: Land-Motorsport führt um Mitternacht

628
Land-Motorsport führt trotz anfänglichem Pech in den Ardennen | © Stefan Deck

Land-Motorsport hat um Mitternacht die Führungsposition bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps inne. An zweiter Stelle rangieren die Bentley Boys, während sich Walkenhorst Motorsport ebenfalls auf Podiumskurs befindet. Die Chronologie der ersten siebeneinhalb Stunden im Ardenner Wald.

00.00 Uhr: Um Mitternacht ist Land-Motorsport wieder vorgerückt auf die vorderste Position. Audi-Pilot Sheldon van der Linde führt die 24 Stunden von Spa-Francorchamps nach siebeneinhalb Stunden an. Bentleys M-Sport-Gespann belegt den zweiten Rang. Am Steuer: Maxime Soulet. Die besten Drei komplettiert Walkenhorst Motorsport. Derzeit bewegt Tom Blomqvist den Sechser der Marke BMW über die Berg-Tal-Piste in den Ardennen.

An dieser Stelle beendet SportsCar-Info seinen Liveblog zum prestigeträchtigen Langstreckenrennen auf dem Circuit de Spa-Francorchamps. Die Redaktion meldet sich am zweiten Veranstaltungstag zurück, um über die Ereignisse im Hohen Venn zu berichten. Gute Nacht!

- Anzeige -

23.49 Uhr: Die Ereignisse im Hohen Venn flauen keineswegs ab. Unmittelbar vor der Geisterstunde trennen die Bestplatzierten bei der Ein-Tages-Wettfahrt auf dem Circuit de Spa-Francorchamps nur wenige Sekunden. Zuoberst im Gesamtklassement: Die Bentley Boys, welche das Ardenner Traditionsrennen vor zwei BMW-Mannschaften anführen – Walkenhorst Motorsport und Rowe Racing.

Spitzenreiter Maxime Soulet und Verfolger Christian Krognes trennen im Moment ungefähr dreieinhalb Sekunden. Dahingegen verzeichnet Marco Wittman einen fast halbminütigen Rückstand zum Gesamtführenden. Derweil ist Land-Motorsport nach seinem letzten Boxenstopp – und vorheriger Führung – auf den zwölften Rang zurückgefallen. Im Audi-Cockpit sitzt zurzeit Sheldon van der Linde.

22.43 Uhr: Mittlerweile ist die Dunkelheit über die Ardennen hereingebrochen. Die Bentley Boys waren außerstande, ihren Führungsrang zu verteidigen. Andy Souček ist zur Stunde Dritter, befindet sich aber in Schlagdistanz zum Zweitplatzierten Ricky Collard. Die letzte Gelbphase brachte Rowe Racing im Klassement empor. Zuvor rangierte die BMW-Mannschaft zumeist jenseits der besten Zehn.

In Führung: Land-Motorsport. Audi-Athlet Kelvin van der Linde verwaltet derzeit einen dreißigsekündigen Vorsprung auf die Abordnung des Öllieferanten. Walkenhorst Motorsport erbringt weiterhin eine bemerkenswerte Leistung beim Debüt in der Profiliga der 24 Stunden von Spa-Francorchamps. Christian Krognes liegt an vierter Stelle. Die besten Fünf komplettiert Black Falcon. Am Mercedes-AMG-Steuer: Yelmer Buurman.

22.00 Uhr: Und wie ist die Gefechtslage bei den favorisierten Werken aus dem Süden Deutschlands? W Racing Team behauptet sich mit der Besatzung René Rast, Nico Müller und Robin Frijns nach einstweiliger Gesamtführung innerhalb der Führungsgruppe. Die Stallgefährten Dries Vanthoor, Alex Riberas und Christopher Mies verbüßten bereits zu Beginn ihre dreiminütige Zeitstrafe. Mittlerweile sind die Audi-Piloten im Klassement wieder unter den oberen Dreißig.

Die Markenkollegen von Land-Motorsport hatten wiederum Pech und stoppten unmittelbar vor einer Gelbphase. Später profitierten Kelvin und Sheldon van der Linde sowie Jeffrey Schmidt wiederum von Full Course Yellow, wodurch sich der Audi-Dreier wieder in die Spitzengruppe hievte. Derweil hielten die Vorjahressieger von Saintéloc Racing den Anschluss. Markus Winkelhock, Frédéric Vervisch und Christopher Haase sind zuletzt allerdings ans Ende der vorderen Zwanzig zurückgefallen.

Porsche agierte bisher unauffällig. Dann und wann stoßen das Team 75 Bernhard und Manthey-Racing vor unter die besten Zehn, leisteten sich zudem noch keinerlei gravierende Schnitzer. Im BMW-Lager überzeugte Walkenhorst Motorsport, während sich Rowe Racing durch die letzten Gelbunterbrechungen unversehens auf einem Podestplatz wiedergefunden hat.

21.50 Uhr: Eine beschädigte Leitplanke auf der Innenseite der Kurvenkombination Fagnes erfordert Reparaturarbeiten, weshalb die Renndirektion wieder einmal Full Course Yellow verhängt hat. Voraussichtlich dauert die Gelbphase etwa eine Viertelstunde, ehe das Safety Car ausrückt, um den Neustart einzuleiten.

21.43 Uhr: Nach und nach dunkelt es in der Region Wallonien. Ein Zwischenfazit nach beinahe einem Sechstel der eintägigen Distanz auf dem Ardenner Traditionskurs: Ohne jeden Zweifel ist Bentley zu einem Aspiranten auf ein Spitzenresultat bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps avanciert. Das M-Sport-Trio Vincent Abril, Andy Souček und Maxime Soulet beansprucht am Samstagabend nicht bloß die Führung, sondern stabilisiert diese Stellung peu à peu.

Zudem hat sich ein weiterer Konstrukteur aus Großbritannien in der Startphase hervorgetan: Aston Martin. Obschon R-Motorsport, von der Poleposition begonnen, beim Start überfallartig die Führung an das W Racing Team verlor, machten Dominik Baumann, Marvin Kirchhofer und Maxime Martin einem der Hauptfavoriten alsbald den ersten Platz wieder abspenstig. Aber: Ein Problem beim Betanken stoppte den Vormarsch. Derzeitige Platzierung: Rang einundzwanzig.

Auch McLaren war das Glück in der Anfangsphase nicht hold. Die Garage 59 schlug sich zunächst wacker, fiel jedoch einer fremdverschuldeten Kollision zum Opfer. Im Getümmel geriet Ben Barnicoat mit Andrea Caldarelli aneinander. An dieser Kollision zerschlugen sich auch die Hoffnungen, nochmals im Klassement nach vorne zu drängen. Die Garage 59 ist im Niemandsland der Gesamtwertung entschwunden.

Die Rennleitung sanktionierte den Missgriff Caldarellis mit einer dreißigsekündigen Stop-and-Go-Strafe, wodurch auch Grasser Racing seine Chancen auf ein Podiumsresultat vertändelte. Bis dato rangierten Caldarelli, Mirko Bortolotti und Christian Engelhart auf dem Bronzerang. Der andere italienische Hersteller – Ferrari – ist inzwischen auch alles andere als in einer aussichtsreichen Lage. Nach einem Dreher Michail Petrowitsch Aljoschins in Les Combe ist SMP Racing sogar aus den besten Zwanzig geglitten.