ADAC GT Masters: Frikadelli Racing muss auf Gaststart verzichten

652
Frikadelli Racing startet nicht im ADAC GT Masters | © 1VIER.COM

Die VLN-Dauerstarter von Frikadelli Racing hatten beabsichtigt, einen Gaststart im ADAC GT Masters zu unternehmen. Allerdings hinderte die nottuende Umrüstung des Neunelfers die Porsche-Mannschaft an diesem Vorhaben.

Frikadelli Racing hatte sich mit der Absicht getragen, einen Gaststart im ADAC GT Masters zu unternehmen. Die Überlegung sei gewesen, das Heimspiel auf dem Nürburgring mit dem Porsche 991 GT3 R zu bestreiten. Die Besatzung sollte sich aus Teamchef Klaus Abbelen und Stammfahrer Norbert Siedler zusammenfügen. Das Vorhaben scheiterte jedoch an der Umrüstung des Neunelfers.

Reglementbedingt hätte Frikadelli Racing den Porsche 991 GT3 R umbauen müssen, um an den ADAC-GT-Masters-Läufen teilzunehmen. Hinzugetreten wäre die anschließend die erforderliche Wiederherstellung der Konfiguration für die VLN-Langstreckenmeisterschaft. In seinem Facebook-Kanal teilte Frikadelli Racing darum mit, diese Modifikationen seien aufgrund der Ferienzeit nicht umsetzbar gewesen.

- Anzeige -

In Vorbereitung auf den geplanten Auftritt im ADAC GT Masters hatte Frikadelli Racing bereits Probefahrten unternommen. Zuletzt war die Porsche-Mannschaft aus Barweiler überdies enorm Erfolgreich auf der Nürburgring-Nordschleife. Im Juni gewannen Lance David Arnold und Felipe Fernández Laser den ADAC-ACAS-Cup. Sodann erfocht Arnold mit Siedler den Triumph bei der Adenauer Rundstrecken-Trophy.