Tipp der Redaktion: Wer gewinnt die Ardenner GT3-Kraftprobe?

571
Wer ist Favorit bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps? | © Stefan Deck

Die SportsCar-Info-Redaktion hat ihre Glaskugel poliert. Wer trägt den Gesamtsieg bei den diesjährigen 24 Stunden von Spa-Francorchamps davon? Wer fordert die arrivierten Rennställe heraus? Wer ist Geheimfavorit? Die Autorenschaft orakelt und spekuliert – und hat ihre Wetten platziert.

Maximilian Graf: Zweifelsohne tritt niemand beim Prestigerennen im Hohen Venn an, um nach der eintägigen Distanz bloß eine Zielankunft zu verbuchen. Mitnichten. Eigentlich sind sämtliche Cockpits der Profiklasse mit Könnern, Spezialisten und Experten besetzt. Wer am Langstreckenwettstreit der GT3-Elite teilnimmt, reflektiert zumindest auf ein Spitzenresultat – wennschon keine Pokal, dann wenigstens ein Resultat unter den besten Fünf oder Zehn.

Auch der Hergang auf dem wallonischen Traditionskurs hat sich seit geraumer Weile geändert. Verkleinerte sich während der FIA-GT-Ära mit Fortdauer des Rennens zumeist das Fahrzeugkontingent, wodurch am Sonntagmittag nur noch ein Rumpfteilnehmerfeld seine Position zu verwalten suchte, fallen nunmehr wichtige Entscheidungen mitunter erst am zweiten Veranstaltungstag.

- Anzeige -

Wer ist also Hauptfavorit auf dem Circuit de Spa-Francorchamps? Es wäre vermessen, keinen der Hersteller aus dem Süden Deutschlands auf dem Radar zu haben. Allein die Bayerischen Motorenwerke stehen hinter den anderen Siegprätendenten Audi, Mercedes-AMG und Porsche zurück. Jedoch: Erstmals seit beinahe einem Jahrzehnt macht’s ein Fabrikat, das nicht aus Bayern oder Baden-Württemberg stammt.

Die Prognose: SMP Racing führt die Marke Ferrari zum Triumph im Ardenner Wald. Michail Petrowitsch Aljoschin, Miguel Molina und Davide Rigon ersteigen die höchste Stufe des Siegertreppchen. Der Kontrahent? Nach dem achtungswürdigen Coup beim Paul Ricard 1000 ist Emil Frey Racing mit dem Lexus RC F GT3 eine Überraschung beim Saisonglanzpunkt in Belgien zuzutrauen.

Im Idealfall gelingt Christian Klien, Albert Costa und Marco Seefried ein Überraschungserfolg beim vierundzwanzigstündigen Kräftemessen. Und der Geheimfavorit? Fraglos sind die voraufgehenden Vorhersagen bereits Außenseitertipps. Wer bleibt also noch? Das Potenzial der McLaren-Delegationen flammte in der Vergangenheit dann und wann auf. Nur die Technik verwehrte größere Erfolge. Darum glückt der Garage 59 mit Côme Ledogar, Ben Barnicoat und Andrew Watson ein respektables Ergebnis.

Daniel Stauche: Die diesjährige Saison des Blancpain Endurance Cups war ganz sicher eines nicht: langweilig. Man erinnere sich nur an den Kampf zwischen Dries Vanthoor (WRT) und Maximilian Buhk (Strakka Racing) in Monza, oder das Überholmanöver auf der letzten Runde von Albert Costa (Emil Frey Racing) an Jordan Pepper (Bentley) auf der Mistral-Geraden in Le Castellet.

In drei Rennen gab es drei verschiedene Sieger dreier Marken. Im Jahre 2018 sind zu den bisherigen Spitzenmannschaften wie beispielsweise WRT, Akka-ASP, M-Sport und Grasser Racing die beiden Exoten-Teams R-Motorsport und Emil Frey Racing gestoßen. Von dreizehn teilnehmenden Herstellern sind vermutlich ebenso viele gesamtsiegfähig bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps.

Genau aus diesem Grunde tippe ich in diesem Jahr auf die Startnummer vierzehn aus dem Hause Lexus. Dass der RC-F GT3 die Vierundzwanzig-Stunden-Distanz überstehen kann, hat der japanische Sportwagen bereits in Daytona bewiesen. Albert Costa, Christian Klien und Marco Seefried stehen nach einer steilen Leistungskurve an zweiter Stelle der Meisterschaft.

Beim Kampf um die Spitze werden sie auf die Langstrecken-Asse des W Racing Teams sowie des Teams Akka-ASP mit ihren Boliden von Audi und Mercedes-AMG treffen. Allerdings traue ich auch einem Aston Martin von R-Motorsport den Sprung auf das Podest zu. Eventuell müssen wir uns aber auch am Sonntagnachmittag um 16.30 Uhr die Augen reiben. Mir haben die bisherigen Leistungen des Jaguar-Trios Mikael Grenier, Alex Fontana und Adrian Zaugg imponiert. Wer weiß, ob sie nicht als Überraschungsgäste auf dem Podest in Spa stehen werden.