Blancpain GT in Misano: Zwei Siege für Team WRT an der Adria

166
Das Team WRT gewinnt den ersten Lauf knapp vor Akka-ASP | © Dirk Bogaerts

Beim Gastspiel des Blancpain-Sprint-Cups an der Adria war kein vorbeikommen an Christopher Mies und Alex Riberas. In Misano holte das Duo beide Laufsiege, am Sonntag abgerundet durch drei weitere Audi R8 LMS auf den weiteren Position. Das Team Akka-ASP verlor durch Pech und Fehler die Chance auf den Sieg.

Das Team WRT kehrt mit zwei Siegertrophäen von der Adriaküste zurück nach Belgien und fährt mit Schwung zum Saisonhighlight, den 24 Stunden von Spa-Francorchamps Ende Juli. Christopher Mies und Alex Riberas konnten sowohl das Abendrennen am Samstag als auch den zweiten Lauf am Sonntagnachmittag gewinnen. Am Sonntag wurde es gar ein kompletter Medaillensatz für Audi.

Im ersten Rennen konnte das deutsch-spanische Duo den Sieg knapp gegen das Team Akka-ASP holen, welche ihre Ausgangslage nicht optimal umsetzen konnten. Polesitter Nicolas Jamin im französischen Mercedes-AMG suchte sein Heil in der Flucht. Jedoch blieb sein Auto kurz vor den Boxenstopps auf der Start-Ziel-Gerade liegen. Teamkollege Nico Bastian übernahm die Führung, während Verfolger Riberas an die Box abbog.

- Anzeige -

Christopher Mies konnte durch schnelle Runden am Anfang seines Stints den Abstand auf Bastian verringern und damit nach dessen Boxenstopp in Führung gehen, gefolgt vom dritten Akka-Daimler in den Händen von Raffaele Marciello, der von Michael Meadows übernommen hatte. Trotz zahlreicher Überholversuche kam der Italiener nicht an Mies vorbei. Auf Rang drei schlüpften Mirko Bortolotti und Christian Engelhart im Grasser-Lamborghini durch.

Am Sonntag war es wiederum das Team Akka-ASP, das sein Glück suchte und nicht fand. Marciello startete das Rennen aus der vordersten Position, beschädigte sein Auto aber durch einen Fahrfehler. Christopher Mies im Audi R8 LMS gelang der Sprung an die Spitze, von der sich Teamkollege Riberas nicht mehr verdrängen ließ und den zweiten Sieg des Wochenendes für das Duo holte.

Riberas Fahrzeit gestaltete sich angenehm, geschuldet dem Fakt, dass sein Verfolger Teamkollege Will Stevens im zweiten WRT-Audi war. Dieser setzte sich ans Steuer, nachdem Dries Vanthoor den Start absolviert hatte. Auf Rang drei kamen die Markenkollegen von Saintéloc Racing ins Ziel. Das Attemtpo Racing-Duo Steijn Schothorst und Kelvin van der Linde rundete das erfolgreiche Rennen für den Konstrukteur aus Ingolstadt mit Platz vier ab.