LMP2 in Le Mans: Erneut Anwärter auf das Gesamtsiegerpodest?

280
Jackie Chan DC Racing gehört auch in diesem Jahr zu den Favoriten | © Daniel Spaar

Wer darf sich berechtigte Hoffnungen auf den LMP2-Klassensieg machen? Werden die diesjährigen 24 Stunden von Le Mans erneute Oreca-Festspiele? Oder können Ligier und Dallara auf Augenhöhe mit streiten? Und wie sind die Aussichten aufs Gesamtpodium? Der dritte Teil der großen SportsCar-Info-Vorschau.

Bis eine Stunde vor Rennende hatte Jackie Chan DC Racing die fünfundachtzigste Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans angeführt, ehe Porsche doch noch mit dem 919 Hybrid gewinnen konnte. In diesem Jahr wird es für eine LMP2-Mannschaft deutlich schwerer auf das Gesamtsiegerpodest zu gelangen, aber es ist kein Akt der Unmöglichkeit. Bis auf den Toyota TS050 Hybrid hat noch keines der aktuellen LMP1-Fahrzeuge ein 24-Stunden-Rennen bestritten – und der Toyota hatte bei der abgelaufenen Ausgabe große Probleme.

Aber welche Truppe ist in der Lage, den Klassensieg zu feiern und bei strauchelnder LMP1-Konkurrenz sogar auf das Gesamtsiegerpodest zu gelangen? Bei der Betrachtung der Starterliste sind viele der zwanzig Einschreibungen in der Lage vorne rein zu fahren. Eine zusätzliche Unbekannte, die die Vorhersage erschwert, ist der Einstieg von Michelin in der zweiten Liga für Prototypen. Die Franzosen rüsten fünf Fahrzeuge aus, während der Rest weiter von Dunlop beliefert wird.

- Anzeige -

Dass Michelin in der LMP2-Wertung auf Anhieb auch in Le Mans konkurrenzfähig ist, belegte der Testtag. Die beiden schnellsten LMP2-Maschinen von DragonSpeed und IDEC Sport Racing haben auf das schwarze Gold aus Clermont-Ferrand gesetzt. Erst genannte Equipe gehört zweifelsohne zu den großen Favoriten auf den Triumph. Roberto González, Pastor Maldonado und Nathanaël Berthon steuern diesen Oreca 07 Gibson.

G-Drive Racing sinnt auf Rehabilitation

Wiedergutmachung will dagegen G-Drive Racing betreiben. Roman Russinow und seine Konsorten zählen seit Jahren zu den Besten in ihrer Klasse. Allerdings leistete sich der Russe im letzten Jahr einen folgenschweren Fehler in der Anfangsphase des Rennens. Er kollidierte in den Porsche Kurven mit einem Porsche 911 RSR von Dempsey-Proton Racing.

Damit es in diesem Jahr wieder mit dem Sieg klappen soll, hat sich Russinow Jéan-Eric Vergne und Andrea Pizzitola ins Boot geholt. Als Gaststarter bei den Sechs Stunden von Spa-Francorchamps sprang für das Trio direkt der Tagessieg in der Division heraus.

Natürlich zählen die letztjährigen Sensationsgesamtzweiten und -dritten ebenfalls zu den Favoriten. Diese Woche bringt Jackie Chan DC Racing nicht weniger als vier LMP2-Gefährte an den Start. Dabei fährt der Rennstall von David Cheng eine Doppelstrategie. Denn es werden je zwei Oreca 07 und zwei Ligier JS P217 Gibson genannt. Davon zählt je eine Oreca- und eine Ligier-Besatzung zum Favoritenkreis. Ho-Pin Tung, Gabriel Aubry und Stéphane Richelmie teilen sich den Sportwagen von Hugues de Chaunac, während Ricky Taylor, David Heinemeier-Hansson und Côme Ledogar den Prototypen aus dem Hause Nicolet bewegen.

Graff Racing zählt in diesem Jahr gleichermaßen zu den Topfavoriten. Nach vierundzwanzigjähriger Absenz kehrte der französische Rennstall 2017 nach Le Mans zurück. Dabei gelang ein beachtlicher fünfter Klassenrang. Vincent Capillaire, Jonathan Hirschi und Tristan Gommedy wollen dafür sorgen, dass es in diesem Jahr weiter nach vorne gehen soll.

Die Favoriten im Überblick

Wenn es sich um die Favoritenfrage in der kleinen Prototypenklasse dreht, darf ein Rennstall nicht fehlen:Signatech-Alpine tritt bei der sechsundachtzigsten Ausgabe mit Nicolas Lapierre, André Negrão und Pierre Thiriet an. Bei einer fehlerfreien Fahrt wäre alles andere als ein Podiumsergebnis für dieses Trio eine Überraschung.

Darüber hinaus gibt es eine weitere Nennung, die in der Lage ist, die Oreca-Übermacht zu brechen. Neben dem Ligier von Jackie Chan DC Racing zählt einer den beiden Ligiers von United Autosports in demselben Maße zu den Siegesanwärtern. Phil Hanson, Felipe Albuquerque und Paul di Resta wollen für den Ligier-Erfolg sorgen.