N’ring 24: Die Ankömmlinge

2348
Die Ankömmlinge beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring | © Ralf Kieven (1VIER.com)

Wer hat die Favoritenstellung inne? Wer zählt zu den Podiumsaspiranten? Wer ist im Mittelfeld zu situieren? Wer erstrebt vornehmlich eine Zielankunft? SportsCar-Info nimmt die Klassen SP9 und SPX beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring in den Blick. Erster Teil: die Ankömmlinge.

Beim vierundzwanzigstündigen Prestigewettstreit in der Vulkaneifel rivalisieren abermals die Werksdelegationen der vier Konstrukteure aus Süddeutschland um den Gesamterfolg: Audi, BMW, Mercedes-AMG und Porsche. Überdies entsendet auch Aston Martin eine Abordnung an den Nürburgring, um die Ein-Tages-Wettfahrt durch die Grüne Hölle zu bestreiten. Die Marken Ferrari und Lamborghini sind zumindest dank zweier Privatmannschaften vertreten.

- Anzeige -

Hinzutreten die SPX-Gespanne der Scuderia Cameron Glickenhaus mit einem SCG-003C-Prototyp sowie des Teams McChip-DKR, das mit seinem Renault R.S. 01 startet. Somit umfasst die – wenigstens theoretisch – gesamtsiegfähige Oberklasse auf der Nordschleife über dreißig Sportwagen. Aber: Wer ist Hauptfavorit, wer Podiumsanwärter? Wer ist im Mittelfeld einzusortieren, wer trachtet primär nach einer Zielankunft? SportsCar-Info analysiert im ersten Teil seines Ausblicks die Ankömmlinge.

Die Ankömmlinge im Überblick