Mid-Ohio: Premierensiege für Team Penske und Lexus

591
Porsche behielt in Ohio die Oberhand | © Dan Burke

Vier Marken unter den besten Vieren

Fast schon gewohntermaßen bot die GTLM-Klasse spannenden Motorsport bis zum Ende. Und fast hätte es den ersten BMW-Sieg mit dem M8 GTE gegeben. Connor De Phillippi und Alexander Sims schrammten um lediglich 1,637 Sekunden am Triumph vorbei. Dieser ging an die beiden Porsche-Athleten Laurens Vanthoor und Earl Bamber.

Was für Cadillac in der Prototypen-Wertung galt, stimmte auch bei der Konzernschwester in der GTLM-Wertung. Corvette hatte nicht das schnellste Auto, doch durch gute Strategie und guten Stopps wurde das Corvette-Duo Antonio García und Jan Magnussen auf den dritten Klassenrang gespühlt.

- Anzeige -

Die vierte Marke unter den besten Vieren war Ford. Joey Hand und Dirk Müller waren hierfür verantwortlich. Im Ziel waren die besten Vier nur durch achtzehn Sekunden getrennt – und das nach zwei Stunden und vierzig Minuten Rennen unter der grünen Flagge.

Die Ränge dahinter verteilten sich wie folgt: Ryan Briscoe und Richard Westbrook steuerten ihren Ford als Fünfte ins Ziel. Danach folgte das Porsche-Duo Patrick Pilet und Nick Tandy. Komplettiert wurde die Division durch Jesse Krohn und John Edwards im zweiten M8 GTE und den Corvette-Kutschern Oliver Gavin und Tommy Milner.