Spa-Francorchamps: Rebellion Racing fährt überraschend Bestzeit

474
Rebellion Racing positionierte sich vor Toyota | © FIA WEC

Überraschenderweise ist Rebellion Racing die Gesamtbestzeit im Abschlusstraining zum Sechs-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps gefahren. Demgegenüber nahm Toyota mit den Plätzen zwei und fünf vorlieb. In der GTE-Pro-Kategorie verblüffte wiederum BMW: Position zwei für das Team MTEK.

Wider Erwarten hat die Toyota-Werksmannschaft die Vorbereitungen auf das Sechs-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps nicht mit einer Bestzeit abgeschlossen. Der Nippon-Hersteller beschied sich im Abschlusstraining mit den Plätzen zwei und fünf, verminderte das Tempo gegenüber den Donnerstagssitzungen immens. Stattdessen positionierte sich Rebellion Racing an vorderster Stelle im Klassement

Unmittelbar zu Beginn des finalen Trainingssegments beförderte sich Neel Jani binnen 1:57,120 Minuten über den wallonischen Traditionskurs. Allerdings betrug die Differenz zur absoluten Bestmarke des Vortags damit über eine Sekunde. Demgegenüber schickte sich Toyota keineswegs an, die Abstand zum Trainingsschnellsten mit Fortdauer des sechzigminütigen Durchgangs zu verringern.

- Anzeige -

Schlussendlich notierte die Zeitnahme dem TMG-Werkspiloten Mike Conway einen Rückstand von 0,819 Sekunden. Dessen Stallgefährte Kazuki Nakajima lag als Fünfplatzierter sogar 1,278 Sekunden zurück. Den dritten Platz beanspruchte ebenfalls Rebellion Racing: Thomas Laurent trennten 1,004 Sekunden von seinem innerbetrieblichen Kontrahenten. SMP Racing belegte Position vier – Stéphane Sarrazin fehlten 1,278 Sekunden zum Referenzwert.

BMW belegte GTE-Pro-Rang zwei

In der LMP2-Klasse hat DragonSpeed seine Führungsrolle gleichsam zementiert. Denn die Oreca-Equipe fuhr abermals die schnellste Rundenzeit, nachdem Roberto González, Pastor Maldonado und Nathanaël Berthon bereits in den beiden anderthalbstündigen Übungseinheiten obenauf waren. Im Freitagstraining stoppte die Uhr nach Maldonados raschestem Umlauf bei 2:02,281 Minuten, womit jener die bis dato absolute Bestzeit erzielte.

Derweil blieben Ford und Chip Ganassi Racing in der GTE-Pro-Liga tonangebend. Der nordamerikanische Konstrukteur unterbot seinen bisherigen Bestwert: Andy Priaulx gelang ein Umlauf innerhalb von 2:13,693 Minuten. Eine kleine Überraschung: Das BMW-Team MTEK beendete die letzte Trainingseinheit auf Platz zwei, jedoch musste sich Tom Blomqvist 0,532 Sekunden geschlagen geben.

Dempsey-Proton Racing überragte wiederum in der GTE-Am-Division. Das Porsche-Gespann reklamierte die Ränge eins und zwei für sich. Matt Campbell meisterte die Ardenner Kultpiste innerhalb von 2:15,410 Minuten und war somit 0,176 Sekunden flotter als Matteo Cairoli. Weiter geht’s um fünfzehn Uhr mit zweigeteilten Qualifikation. Die Wetteraussichten sind positiv: Es soll weiterhin die Sonne scheinen.