N’ring 24: ADAC Nordrhein vermeldet 150 Starter

1573
151 Fahrzeuge werden in drei Wochen den Klassiker in der Eifel starten | © Ralf Kieven (1VIER.com)

Der ADAC Nordrhein hat für die diesjährige Ausgabe des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring die vorläufige Starterliste veröffentlicht. Insgesamt finden sich auf dieser 150 Starter wieder. Alleine einunddreißig Teilnehmer stark ist die SP9-Kategorie.

Knapp drei Wochen vor dem Veranstaltungsbeginn haben die Veranstalter des 24-Stunden-Rennens vom Nürburgring die vorläufige Starterliste veröffentlicht. 150 teilnehmende Fahrzeuge zählt diese Liste. Die meisten Nennung entfallen auf die SP9-Kategorie mit einunddreißig Fahrzeugen.

Im Kreise der Favoriten gibt es keine Überraschungen. Audi hat vier werksunterstützte R8 LMS genannt. Ebenfalls auf vier Werkswagen vertraut Mercedes-AMG. Dagegen treten sowohl BMW als auch Porsche mit zwei Werksautos an. Aston Martin tritt mit einem betagten Vantage GT3 an.

- Anzeige -

Dazu gesellen sich viele sehr gut besetzte private Meldungen. Zu diesen zählen der zweite Audi R8 LMS von Mücke Motorsport, beide Fahrzeuge von Falken Motorsport, der Porsche des Teams 75 Bernhard, die Scuderia Cameron Glickenhaus, das Wochenspiegel-Team Monschau, Walkenhorst Motorsport, der Renault R.S. 01 von McChip-DKR, die beiden Nennungen von Frikadelli Racing und viele mehr.

Darüber hinaus kämpfen sieben Fahrzeuge in der SP10-Wertung um den Klassensieg. Unter anderem teilen sich Dirk Adorf und Ricky Collard einen BMW M4 GT4 von Sorg Rennsport. Auch der Opel Manta darf wieder am eintägigen Wettstreit teilnehmen. Weitere bekannte Gesichter konnte Ring Racing für seinen Lexus RCF aus der SP8-Division gewinnen. Unter anderem bewegen die Gebrüder Mario und Dominik Farnbacher diesen Lexus.

Weiteres zum Thema