Qualifikationsrennen: Black Falcon siegt bei Sechs-Stunden-Vorbereitung

645
Black Falcon triumphierte beim Qualifikationsrennen | © Ralf Kieven (1VIER.com)

Black Falcon hat die Generalprobe für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gewonnen. Knapp geschlagen wurden die Sieger des zweiten VLN-Laufs aus dem Hause Rowe Racing. HTP Motorsport komplettierte das Podest. Über die gesamte Distanz hinweg befanden sich alle Marken auf demselben Leistungsniveau und konnten Führungskilometer sammeln.

Black Falcon hat für Mercedes-AMG das Qualifikationsrennen auf der Nordschleife gewonnen. In der Endabrechnung setzten sich Yelmer Buurman, Thomas Jäger, Jan Seyffarth und Luca Stolz knapp gegen Rowe Racing durch. Im Sechser wechselten sich Ricky Collard, Martin Tomczyk und Nicky Catsburg ab. Ebenfalls aufs Stockerl schafften es die Mannen von HTP Motorsport. Edoardo Mortara, Christian Hohenadel, Dominik Baumann und Daniel Juncadella bewegten diesen Mercedes-AMG GT3.

Vom Start weg lieferten sich sämtliche Hersteller launige Duelle um die Spitze. Zeitweise stritten sechs Fahrzeuge gleichzeitig um die Führende Positionen. Erst neunzig Minuten vor dem Ende kristallisierte sich ein Sextett heraus, welches den Gesamtsieg untereinander ausmachte. In den letzten Runden fuhren Black Falcon und Rowe Racing im Sekundenabstand hintereinander her. Im finalen Umlauf verlor Catsburg schließlich den Anschluss auf Buurman, weil dieser im Verkehr festhing.

- Anzeige -

Aber auch die letzte Podiumsplatzierung war umkämpft. Am Ende belegte HTP Motorsport den Bronzerang. Noch auf der letzten Runde drückten sich sowohl der SCG003C und der Aston Martin Vantage GT3 am Audi von WRT vorbei. Für die Scuderia Cameron Glickenhaus fuhren Thomas Mutsch, Frank Mailleux, Andreas Simonsen und Jeff Westphal, während Maxime Martin, Nicki Thiim, Darren Turner und Marco Sörensen den Werks-Aston-Martin pilotierten. Den Polesettern Robin Frijns und René Rast blieb am Ende nur der sechste Platz.

Als Gesamtsiebente sahen Manthey-Racing das schwarz-weiß karierte Tuch. Richard Lietz und Frédéric Makowiecki waren auf dem neongrünen Porsche 911 GT3 R genannt. Auch Manthey-Racing hätte es aufs Podium schaffen können. Doch in der letzten Rennstunde musste die Porsche-Mannschaft eine Fünfunddreißig-Sekunden-Strafe absitzen.

Dahinter kreuzte erneut Black Falcon die Ziellinie. Manuel Metzger, Maro Engel, Dirk Müller und Adam Christodoulou waren die Teamkollegen der späteren Sieger. Vervollständigt wurden die besten Zehn durch Land-Motorsport und wiederum Black Falcon. Den Audi R8 LMS von Wolfgang Land bewegten Mike Rockenfeller, Stefan Mücke und Marcel Fässler. Die Arbeit am Volant des grünen Mercedes-AMG der Falken verrichten Hubert Haupt, Abdulaziz, Al Faizal, Gabriele Piana und Erik Johannson.