Sebring: Team Penske beendet Trainingsfahrten mit absoluter Bestzeit

266
Acura dominierte geradezu das Training in Sebring | © IMSA

Das Team Penske hat seinen bisherigen Trainingsergebnissen einen weiteren Etappenerfolg hinzugefügt. Während der Abschlusssitzung in Vorbereitung auf die Zwölf Stunden von Sebring erzielte Ricky Taylor die absolute Bestzeit des bisherigen Wochenendes. Selbige Leistung glückte BMW und Land-Motorsport in den GT-Wertungen.

Im Abschlusstraining zur Vorbereitung auf das Zwölf-Stunden-Rennen von Sebring hat das Team Penske abermals ein Fanal an die Konkurrenz gesendet. Während der letzten Einstellfahrt auf dem vormaligen Flugplatzgelände im Highlands County erzielt die Acura-Equipe die absolute Bestzeit. Die Arbeit am Lenkrad verrichtete Ricky Taylor, welcher den floridianischen Traditionskurs binnen 1:47,076 Minuten umrundete.

Dank dieser Bestleistung distanzierte das Team Penske die Widersacher einigermaßen deutlich. An zweiter Stelle klassierte sich die Nissan-Abordnung von Extreme Speed Motorsprots. Deren Pilot Luís Felipe „Pipo“ Derani schloss das vierte und letzte Trainingssegment mit einem Rückstand von 0,436 Sekunden ab. Zudem legte die Betrachtung der besten Drei eine Überraschung zutage: Performance Tech Motorsports bewegte sich als schnellstes LMP2-Ensemble auf DPi-Niveau.

- Anzeige -

Schon in der Frühphase beförderte sich Pato O’Ward innerhalb von 1:47,861 Minuten über den Sebring International Raceway, womit sich der Oreca-Athlet bis auf zwei Hundertstelsekunden auf die bisherige Referenzzeit der voraufgehenden Trainingssitzungen heranarbeitete. Schlussendlich fehlten Performance Tech Motorsports allerdings 0,785 Sekunden zur vorläufigen Gesamtbestzeit des Wochenendes.

BMW fährt absolute Bestzeit in der GTLM-Klasse

Nach einem durchaus erfolgreichen Abschneiden während dem Nachttraining war das Team Joest im finalen Durchlauf hingegen außerstande, diese Stellung zu zementieren. Das Mazda-Gespann hatte während der dritten Trainingseinheit die Plätze eins und zwei für sich reklamiert, im allerletzten Zeitfahren kam Jonathan Bomarito jedoch nicht über die vierte Position hinaus. Das Delta zum Klassenprimus: 1,144 Sekunden.

Ein staunenerregendes Resultat erzielte BMW in der GTLM-Liga. Rahal Letterman Lanigan Racing okkupierte die vorderen beiden Ränge der Klassenwertung – und das mit achtungswürdigen Rundenzeiten. Denn Connor de Phillippi glückte die bis dato schnellste Rundenzeit der Veranstaltung: 1:56,566 Minuten. Damit unterbot der Neuzugang bei den Weiß-Blauen seinen Stallgefährten Jesse Krohn um 0,239 Sekunden.

In der GTD-Kategorie demonstrierte Land-Motorsport nochmals, bei den Zwölf Stunden von Sebring nach Revanche zu trachten. Der Audi-Rennstall überwand die Zwei-Minuten-Barriere zwar nach Spirit of Race und Michael Shank Racing, verdrängte die Kontrahenten von Ferrari und Acura allerdings in seinem raschesten Umlauf. Christopher Mies überquerte die Kultpiste innerhalb von 1:59,130 Minuten. Daniel Serra musste sich um 0,437 Sekunden, Trent Hindman um 0,759 Sekunden geschlagen geben.

Die dreigliedrige Qualifikation, welche über die Startreihenfolge beim halbtägigen Wettstreit in Sebring entscheidet, beginnt um 12.30 Uhr Ortszeit, was wiederum 17.30 Uhr Mitteleuropäischer Zeit entspricht. Am Samstag besteht überdies die Möglichkeit, in einem viertelstündigen Warm-up nochmals finale Konfigurationen für das Rennen vorzunehmen. Die Ampel schaltet schließlich um 15.40 Uhr Mitteleuropäischer Zeit auf Grün.