Bathurst 12: Jamec Pem Racing erkämpft Doppelführung

532
Jamec Pem Racing manövriert sich in die Favoritenrolle | © Audi Sport

Die Zwölf Stunden von Bathurst waren geprägt von vielen Unterbrechungen. Noch lässt sich keine Tendenz ablesen. Die Führungsarbeit wird abwechselnd von Audi, BMW, Bentley und Porsche geleistet. Über längere Zeit hat sich nun Jamec Pem Racing mit beiden Audi eine Doppelführung erarbeitet. Die Chronologie der ersten Hälfte.

02.14 Uhr: Die nächste Safety-Car-Phase. Ein Coupé von MARC Cars fängt Feuer und muss am Streckenrand gelöscht werden. Die Spitzengruppe wird von diesem Umstand überrascht und fährt geschlossen an der Boxengasse vorbei – keine der Mannschaften war vorbereitet.

Mit einer Runde Verspätung kommen Christopher Haase und seine Verfolger zum Service. Jamec Pem Racing hat gleichzeitig die Strategie geändert und den Fahrerwechsel vollzogen. Markus Winkelhock bleibt an der Spitze seiner Gruppe, Kelvin van der Linde fällt hingegen hinter Philipp Eng zurück.

- Anzeige -

Auf der Strecke nun in Führung ist Romain Dumas im Manthey-Porsche, welcher sich auf einer anderen Boxenstrategie befindet. Hinter dem Franzosen fährt sein Landsmann Jules Gounon im Bentley, welcher auf einem ähnlichen Zyklus unterwegs ist.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die erste Rennhälfte von unzähligen Safety-Car-Phasen geprägt war. Die Teilnehmer mussten nicht an die Reichweitengrenze ihrer Fahrzeuge gehen. Gleichzeitig blieb das Feld hierdurch geschlossen zusammen. Noch immer sind vierzehn Autos auf der Führungsrunde.

Die Startphase wurde allerdings geprägt von einem furiosen Chaz Mostert. Der Australier hat die Konkurrenz regelrecht deklassiert. Mit einem Feuerwerk an Rekordrunden hat er aus eigener Kraft einen Vorsprung von einer Minute nach einer halben Stunde Fahrzeit gehabt.

Wir beenden damit den Live-Blog von den Zwölf Stunden von Bathurst.