Daytona: Cadillac, Ford und Lamborghini gewinnen die 24 Stunden

327
Auf dem Weg zum Sieg? Action Express Racing | © IMSA

Die 24 Stunden von Daytona neigen sich der Schlussphase zu. Wer wird sich am Ende die Langstreckenkrone aufsetzen dürfen? Im Moment scheint Cadillac die besten Karten mit einer Doppelführung zu haben. Die Konkurrenz aus dem LMP2-Lager hat mehr als vier Runden Rückstand.

20.44 Uhr: Filipe Albuquerque kommt über die Ziellinie und gewinnt nach 80x Runden die 24 Stunden von Daytona gemeinsam mit Joao Barbosa und Christian Fittipaldi. Platz zwei geht an die Teamkollegen im zweiten Cadillac-DPi. CORE Autosport kommt auf Rang drei mit einem privaten LMP2-Renner.

Nach einem stundenlangen Formationsflug gewinnt Ford auch die GTLM-Klasse, wiederholt nach 2017. Ryan Briscoe, Richard Westbrook und Scott Dixon holen ihren ersten Rennsieg seit dem Kanada-Gastspiel 2016. Ihre Teamkollegen kommen auf Rang zwei. In der GTD-Klasse gewinnt Lamborghini erstmals ein 24-Stunden-Rennen.

Damit verabschieden wir uns von der Berichterstattung von dem diesjährigen 24-Stunden-Rennen von Daytona. Im Langstreckenkalender geht es schon am nächsten Wochenende mit den Zwölf Stunden von Bathurst weiter.

20.16 Uhr: Ein echter Zweikampf um den Sieg entbrennt in der GTD-Klasse. Nach langem Abwarten bläst Jeroen Bleekemolen (Riley Motorsports) zum Angriff auf Mirko Bortolotti (Grasser Racing Team). Mit weniger als einer halben Stunde auf der Uhr ist BLeekemolen auf unter eine Sekunde an das Heck des Lamborghini herangekommen.

20.03 Uhr: Dies waren wohl die letzten Boxenstopps der führenden Fahrzeuge. Filipe Albuquerque und Stuart Middleton trennt weiterhin ein gesunder Abstand von über einer Runde auf den letzten vierzig Minuten.

Ganz anders ist da die Gefühlslage bei Ford in der GTLM-Klasse. Beide Autos waren gleichzeitig beim Reifenwechsel, Ryan Briscoe bleibt aber vor Joey Hand. Es bleibt abzuwarten, wie lang der Waffenstillstand währt, oder ob Hand einen Angriff auf Briscoe unternehmen darf.

19.45 Uhr: Der Distanzrekord ist bereits gebrochen – und es ist für Filipe Albuquerque und den Rest noch knapp eine Stunde zu fahren. Es wird, sollte nicht noch ein Regenschauer aufziehen, eine deutliche Verbesserung der Distanz. Neuer Verfolger des Portugiesen ist nun sein Teamkollege Mike Conway, mit zwei Runden Rückstand.

- Anzeige -

Ob Conway dies ohne fremde Hilfe noch aufholen kann ist fraglich. Traditionell passiert aber noch etwas in der letzten Stunde von Daytona. Sei es ein Regenschauer, welcher für 20 Uhr prognostiziert wurde, oder eine Safety-Car-Phase.

Andernfalls wirken die Positionen wie zementiert. Ford hält die Doppelführung in der GTLM-Klasse ebenso fest wie das Grasser Racing Team ihren ersten Platz in der GTD-Klasse. Dies würde gleichzeitig den ersten Sieg in einem 24-Stunden-Rennen für den Lamborghini Huracán GT3 bedeuten.