Ausblick: Fünf Fragen an die Saison 2018

1715
Joest Racing versus Team Penske in der IMSA SportsCar Championship | © Joest Racing

4. Wer gewinnt das Duell zwischen Joest Racing und Team Penske?

Der IMSA kann man nur gratulieren. Bereits nach nur einer Saison unter dem DPi-Regelwerk haben die Veranstalter zwei der erfolgreichsten Mannschaften aller Zeiten in die Meisterschaft lotsen können. Die Saison 2018 der IMSA SportsCar Championship steht ganz im Duell zwischen Joest Racing und dem Team Penske.

Bei den 24 Stunden von Daytona, dem traditionellen Saisonauftakt in den Vereinigten Staaten, stehen sich unter anderem sechzehn Le-Mans-Siege (der letzte datiert aus dem Jahr 2014) gegen sechzehn Indy-500-Siege (2015 gewann Juan Pablo Montoya zum bislang letzten Mal) gegenüber. Aber auch im großen Nudeltopf waren beide Teilnehmer schon erfolgreich. Das Team Penske erstritt im Jahre 1969 mit einem Lola T70 Mk IIB den Gesamtsiegerpokal, während Reinhold Joest 1980 mit einem Porsche 935J/T als Fahrer in Daytona gewinnen konnte.

- Anzeige -

Soweit zur Vergangenheit. In der Gegenwart angelangt, kämpft Joest Racing als Mazda-Werksmannschaft gegen das Team Penske, das als Werksdelegation von Honda-Acura berufen wurde. Es wird spannend zu sehen sein, ob Cadillac die Rolle des Alpha-Tieres in der IMSA-Sportwagen-Meisterschaft behaupten kann.

Im letzten Jahr nutzte der amerikanische Autobauer seinen Testvorteil geschickt und bügelte die Konkurrenz von Mazda und Nissan. Damals war noch SpeedSource die Einsatzmannschaft von Mazda. Nun hat Cadillac mit Joest Racing ein ganz anderes Kaliber vor der Brust. Ähnlich ist um die Neueinsteiger von Honda beziehungsweise dem Team Penske bestimmt. Extreme Speed Motorsports schultert unterdessen weiterhin den Einsatz für Nissan.

Wenn Multimatic-Riley mit der Hilfe von Joest Racing die Schwachstellen des Mazda RT24-P, die es zur Genüge gab, beseitigen konnte und das Team Penske von Honda ein schnelles Auto bekommt, sind die beiden Neulinge im Oberhaus des IMSA-Championats die Favoriten – und das nicht nur bei den 24 Stunden von Daytona.