Bathurst 12: Craft-Bamboo kehrt mit drei Porsche-Werksfahrern zurück

476
Craft-Bamboo Racing startet mit Werksunterstützung in Bathurst | © Kevin Pecks (1VIER.com)

Nach einer Zwei-Jahres-Pause kehrt Craft-Bamboo Racing zurück nach Bathurst, um das Zwölf-Stunden-Rennen am Mount Panorama zu bestreiten. Für dieses Unternehmen erlangt die südchinesische Equipe Porsche-Werksunterstützung: Earl Bamber, Kévin Estre und Laurens Vanthoor formieren das Pilotengespann.

Porsche hat eine der Mannschaften benannt, dem der Weissacher Konstrukteur beim Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst fahrerische Unterstützung gewährt: Craft-Bamboo Racing. Das Gespann aus Hongkong tritt nach zweijähriger Absenz wieder beim Wettstreit am Mount Panorama an, wobei sich die Besatzung aus den Werksfahrern Earl Bamber, Kévin Estre und Laurens Vanthoor.

Zuletzt bestritt Craft-Bamboo Racing die halbtägige Wettfahrt in Bathurst im vorvergangenen Jahr. Zum Auftakt der Saison 2015 erklomm die südchinesische Equipe mit der Marke Aston Martin die unterste Podiumsstufe beim Zwölf-Stunden-Rennen von New South Wales. Im zurückliegenden Jahr nahm Craft-Bamboo Racing wiederum mit Porsche an der Asiatischen GT-Serie der SRO-Gruppe teil.

- Anzeige -

Das Werkspilotentrio Bamber, Estre und Vanthoor trat unterdessen in identischer Konstellation für das Team Walkinshaw bei der vergangenen Auflage der Zwölf Stunden von Bathurst an. Begonnen von der siebenten Startposition, behauptete sich das Porsche-Ensemble in der Spitzengruppe, musste den Wettbewerb jedoch aufgrund eines Aufhängungsschadens aufgeben, da die nottuende Reparatur zu zeitintensiv gewesen wäre.

O’Young: „Zum Sieg bedarf es ein nahezu perfektes Rennen“

Angesichts der Zusammenstellung des Pilotenaufgebots verfolgt Craft-Bamboo-Renndirektor Darryl O’Young das Ziel, den Gesamtsieg davonzutragen. „Nach unserem Podiumsergebnis im Jahr 2015 haben wir hart an unserer Rückkehr gearbeitet – in einer Position, in der wir um den Sieg fahren können“, erklärt O’Young. „Zusammen mit Porsche und der Fahrerbesatzung Earl, Laurens und Kevin habe ich das Gefühl, dass wir stark aufgestellt sind.“

Gleichwohl stellt O’Young den Schwierigkeit des Unterfangens vor Auge. „Das Team hat Erfahrung bei diesem Rennen, und wir werden während der nächsten Monate intensiv daran arbeiten, um alles vorzubereiten, damit wir um den Sieg fahren können“, schildert O’Young. „Wir genießen es wirklich, vor den australischen Fans zu fahren, und hoffen, ein großartiges Rennen zu bieten. Allerdings ist der Wettbewerb eng, und es bedarf zum Sieg ein nahezu perfektes Rennen.“

Bereits auf seiner Motorsportgala zum Saisonabschluss teilte Porsche mit, sein Engagement in der Intercontinental GT Challenge auszubauen. Daher werde der Hersteller aus Stuttgart-Zuffenhausen bei jeder Veranstaltung mindestens eine Mannschaft aus der Umgebung Hilfestellung leisten. Zudem werden Dirk Werner, Romain Dumas und Frédéric Makowiecki bei allen Läufen zugegen sein, um im Idealfall um den Titel zu kämpfen.