Rückspiegel: Die zehn denkwürdigsten Momente der Saison 2017

1171
Maro Engel beschimpfte in Bathurst seinen Teamkollegen Shane van Gisbergen | © Daimler AG

6. Maro Engel empört sich über Shane van Gisbergen

Bei den Zwölf Stunden von Bathurst verhütete Maro Engel nachträglich einen internen Eklat. Zuvor geriet der Mercedes-AMG-Pilot während des Wettstreits am Mount Panorama ob seines Stallgefährten aus der Fasson. Denn Mitstreiter Shane van Gisbergen, im Überrundungsverkehr zu forsch agierend, kollidierte mit einem Porsche-Konkurrenten und schlug anschließend in die Barriere ein. Konsequenz: Ausfall in aussichtsreicher Position.

Angesichts dieses riskanten Manövers ließ sich Engel zu einer Aussage verleiten, die van Gisbergen als Rennfahrer abqualifizierte. Kameraaufnahmen aus dem Fahrerlager zeigten, wie Engel zornentbrannt gegen einen Reifenstapel trat und, die Tür hinter sich zu knallend, in einen Anhänger flüchtete. „Alles, was ich dieses Wochenende von Shane gesehen habe, waren Fehler. Das ist brutal“, monierte Engel anschließend in einem Fernsehinterview.

- Anzeige -

Als sich Engel wieder gefasst hatte, revidierte dieser allerdings jene Herabwürdigung in seinem Twitter-Kanal: „Er ist ein großartiger Fahrer, und ich entschuldige mich bei Shane für meinen Kommentar, den ich im Eifer des Gefechts abgegeben habe.“ Gleichwohl entfachte der Unfall, den van Gisbergen in Bathurst verursacht hatte, ein rege Diskussion über die rabiate Fahrweise des Australiers. (Maximilian Graf)