IMSA: Lance Stroll startet in Daytona, zweites Acura-Kundenteam in der GTD-Klasse

415
Bruno Senna ist das letzte Puzzleteil bei United Autosports | © United Autosports

Bruno Senna heuert bei United Autosports an

Bruno Senna ist der letzte Fahrer von United Autosports bei den 24 Stunden von Daytona. Der Neffe der Formel-1-Legende Ayrton Senna teilt sich einen Ligier JS P217 zusammen mit Will Owen, Paul Di Resta und Hugo de Sadeleer. Die zweite Besatzung der Amerikaner formiert sich aus Fernando Alonso, Lando Norris und Phil Hanson.

Ford verlängert alle Fahrerverträge

Ähnlich wie in der Langstrecken-WM bleibt der Fahrerkader von Ford in der GTLM-Wertung unverändert. Der Autobauer aus Michigan hat dazu die Verträge von Joey Hand, Dirk Müller, Richard Westbrook und Ryan Briscoe verlängert. Bei den vier Langstreckenrennen stoßen wie gehabt Sébastien Bourdais und Scott Dixon dazu.

- Anzeige -

Derweil verzichtet Ford offenbar auf Starts weiterer GT-Sportwagen bei den Klassikern in Daytona und Sebring. In der abgelaufenen Saison hat Ford noch vier Autos in Daytona und deren drei in Sebring genannt. In Le Mans sollen dagegen weiterhin vier GT eingesetzt werden.

3GT bleibt Lexus-Kundenteam

Aller Voraussicht nach bleibt 3GT Kundeteam von Lexus. Beim Wintertest war die Mannschaft aus Michigan mit einem überarbeiteten RC F GT3 vor Ort. In der letzten Saison genoss die Truppe von Paul Gentilozzi nach Unterstützung von der Toyota Premiummarke. Doch diese untersagt die IMSA ab 2018.

Als erster fester Fahrer bleibt Jack Hawksworth an Bord. Sein Teamkollege steht indes noch nicht fest. Auch hinter der Besatzung des zweiten Fahrzeugs steht noch ein Fragezeichen.