IMSA: Joest vervollständigt Fahrerkader, Performance Tech steigt mit Oreca ein

369
Der überarbeitete Mazda RT24-P | © Mazda Motorsport

Das Mazda-Team Joest hat seinen Fahrerkader vorgestellt. Neu im Aufgebot sind Harry Tincknell, Oliver Jarvis und René Rast. Darüber hinaus setzt Performance Tech in der nächsten Saison einen Oreca 07 ein. Und Lance Stroll tritt wahrscheinlich bei den 24 Stunden von Daytona an. Ein Nachrichtenspiegel.

Joests Piloten stehen fest

Der Fahrerkader von Joest Racing steht fest. Mazdas Werksmannschaft vertraut dabei auf zwei Neuzugänge und auf zwei diesjährige Athleten. Jonathan Bomarito und Tristan Nunez treten weiterhin für den fernöstlichen Autobauer an. Neu an Bord sind Harry Tincknell und Oliver Jarvis.

Tincknell bewerkstelligt dabei ein Doppelprogramm. Neben seinen Verpflichtungen beim Mazda-Team Joest bestreitet der Brite die Supersaison der Langstrecken-WM für Ford. Bei den vier Langstreckenrennen der IMSA-Sportwagen-Meisterschaft helfen zusätzlich Spencer Pigot und René Rast aus.

- Anzeige -

„Mit der Erfahrung und dem Netzwerk von Joest Racing konnten wir schnelle und erfolgreiche Fahrer verpflichten. Oliver und René kennen die Mannschaft sehr gut“, erklärte der Sportdirektor von Mazda, John Doonan, in einer Pressemitteilung. „Harry konnte sich durch seine hervorragenden Leistungen im GT-Sport und der Prototypen-Szene empfehlen.“

Performance Tech erwirbt einen Oreca 07

Performance Tech setzt in der kommenden Saison der IMSA-Sportwagen-Meisterschaft einen Oreca 07 ein. Damit ist die Mannschaft von Brent O’Neill die dritte Equipe, die auf Oreca vertraut. Daneben starten Core Autosports und JDC-Miller Motorsports mit Sportwagen der französischen Manufaktur. Die Fahrerfrage blieb dagegen unbeantwortet.

Startet Lance Stroll für Jackie Chan DC Racing?

Jackie Chan DC Racing plant offenbar ein Allstar-Aufgebot für die 24 Stunden von Daytona. Das französische Fachblatt Auto Hebdo hat berichtet, dass Lance Stroll diesen Kader anführen soll. Damit wäre der Kanadier der zweite aktuelle Formel-1-Athlet beim Klassiker in Florida. Der andere ist Fernando Alonso.

Strolls Teamkollegen sollen die GT-Spezialisten Felix Rosenqvist, Daniel Juncadella und Robin Frijns sein. Auf dem zweiten Fahrzeug sollen Teambesitzer David Cheng, Ho-Pin Tung und Thomas Laurent genannt werden.

Mehrere Regeländerungen durch die IMSA

Die Regelhüter der IMSA haben das Reglement zur kommenden Saison angepasst. Künftig sollen alle Prototypen beim Neustart eines Rennens an der Spitze des Feldes sein. Dabei sollen alle GT-Fahrzeuge beim Wave-By auf die linke Straßenseite fahren und die Prototypen durchlassen. Darüber hinaus stoppen während einer Safety-Car-Phase ab 2018 die Fahrzeuge der GTLM-Kategorie zusammen mit den Prototypen und nicht mehr mit den Autos der GTD-Wertung.

Auch die Regeln des Qualifyings wurden erneuert. So dürfen keinerlei Arbeiten und Modifikationen am Auto mehr vorgenommen werden, wenn das Auto einmal die Boxengasse verlassen hat. Des Weiteren sind die Mannschaften nicht mehr dazu verpflichtet, die Reifen aus der Qualifikation zu benutzen. Und Fahrzeuge der GTLM-Division, die normalerweise am Ende des Feldes stehen würden, dürfen automatisch vom letzten Klassenrang starten

Die finale Änderung besagt, dass in der Zukunft nur ein Herstellerwechsel pro Saison erlaubt ist. Diese Regelung basiert auf den Handlungen von WeatherTech Racing, die mit einem Mercedes-AMG GT3 starteten. Nach einer scheinbar schlechten Einstufung tauschte die Truppe den Silberpfeil gegen einen Porsche 911 GT3 R, um später, wegen einer vorgeblich wiederholt unfairen Einstufung, zurück zu Mercedes-AMG zu wechseln.

Alex Job Racing beendet Engagement

Alex Job Racing zieht sich aus dem professionellen Motorsport zurück und will sich mehr auf den historischen Motorsport konzentrieren. In der abgelaufenen Saison setzte die Mannschaft einen Audi R8 LMS in der IMSA-Sportwagen-Meisterschaft ein. Insgesamt war die Mannschaft von Job über achtundzwanzig Jahre professionell im Motorsport aktiv und konnte unter anderem zehn Klassensiege bei den Zwölf Stunden von Sebring feiern.