IMSA: Joest und Penske absolvieren erste Testfahrten in Daytona

508
Jackie Chan DC Racing steht vor einem Engagement bei den 24 Stunden von Daytona | © Christian Moskopp (1VIER.com)

Debütiert Jackie Chan DC Racing in den USA?

Wenn es nach David Cheng geht, wird Jackie Chan DC Racing das erste chinesische Team sein, dass die 24 Stunden von Daytona bestreitet. Cheng arbeitet zurzeit mit Jota Sport die letzten logistischen Details aus, damit zwei Oreca 07 mit chinesischer Kennung in Florida starten.

„Die Autos müssten nach dem Finale der Langstrecken-WM in Bahrain sofort in die USA geflogen werden, um an den Testfahrten im Dezember in Daytona teilnehmen zu können“, meinte Cheng gegenüber Sportscar365. „Für Daytona müssten wir zudem noch einige Änderungen am Fahrzeug vornehmen. Es wird ein strammes, aber machbares Programm“.

Indes sei die Fahrerfrage noch offen. Man habe zwar einen Plan, wer dabei sein würde, aber noch keinen Vertrag mit den Akteuren geschlossen. Auch weitere Langstreckenrennen im Rahmen der IMSA SportsCar Championship seien nicht ausgeschlossen.

Extreme Speed Motorsports komplettiert Fahrerkader

Die Nissan-Einsatzmannschaft von Extreme Speed Motorsports hat ihren Fahrerkader vervollständigt. Das Grundgerüst bilden Scott Sharp und Ryan Dalziel sowie Luís Felipe Derani und Johannes van Overbeek. Bei den Langstreckenwettbewerben stoßen Nicolas Lapierre und Olivier Pla dazu. Lapierre unterstützt Sharp und Dalziel, während Pla Derani und van Overbeek unter die Arme greift.

Paul Di Restas erste Ausfahrt im Ligier JS P217

United Autosports hat sich in Le Castellet auf die 24 Stunden von Daytona vorbereitet. Erstmals im Ligier JS P217 unterwegs waren Paul di Resta und Lando Norris. Neben den Debütanten griffen Phil Hanson und Felipe Albuquerque ins Lenkrad.

„Paul und Lando haben sich sofort gut verkauft, was keine Überraschung für mich war. Für beide war die Anwesenheit von Phil und Felipe vorteilhaft, die mit ihrer Erfahrung aus dem LMP2-Sport aushelfen konnten“, sagte Teambesitzer Zak Brown in einer Pressemitteilung.

„Zum ersten Mal in meinem Leben musste ich ein Auto beim Testen mit jemanden teilen, aber trotz der Größenunterschiede zwischen mir und Lando lief das gut. Wir haben sehr gut zusammen gearbeitet“, erklärte Di Resta. „Das Auto bereitet definitiv Spaß.“