Shanghai: Toyota fährt auf Poleposition

114
Toyota steht in Shanghai auf der Poleposition | © Haoyü Wang

Toyota bäumt sich im vorletzten Saisonrennen der Langstrecken-WM weiterhin gegen Nochrivale Porsche auf. Mike Conway und Kamui Kobayashi haben die Zuffenhausener im Kampf um die Poleposition abgehängt. Auch in der Fahrerweltmeisterschaft könnten die Japaner in Shanghai noch mitsprechen.

Mike Conway und Kamui Kobayashi stehen auf der Poleposition für das vorletzte Saisonrennen der Langstrecken-WM in Shanghai. Es ist bereits die vierte Poleposition für das Duo in der laufenden Saison. Die beiden Toyota-Piloten erreichten eine Durchschnittszeit von 1:42,832 Minuten auf der Formel-1-Rennstrecke vor den Toren der chinesischen Metropole.

Die LMP1-Werksfahrzeuge haben sich in der Startaufstellung gut gemischt. Neben dem britisch-japanischen Gespann stehen Nick Tandy und André Lotterer in einem der beiden Porsche-Sportwagen. Reihe zwei geht an Sébastien Buemi und Anthony Davidson, neben Brendon Hartley und Earl Bamber. Letztgenannte können an diesem Wochenende bereits vorzeitig die Fahrerweltmeisterschaft gewinnen.

- Anzeige -

In der LMP2-Klasse gibt es so spät in der Saison tatsächlich noch eine Premiere. Vaillante Rebellion aus der Schweiz hat sich erstmals eine erste Startposition geholt. Bruno Senna, welcher die schnellste Qualifikationszeit setzte, brachte das Auto gemeinsam mit Julien Canal an die Spitze. Für das Duo geht es noch darum, die Meisterschaftsführende Crew von DC Racing abzufangen.

Die GTE-Pro-Klasse sieht erstmals den Dänen-Express auf der ersten Position. Nicki Thiim und Marco Sørensen waren für die Konkurrenz noch zu fassen. Mit 1:59,697 Minuten im Mittel distanzierten sie den zweitplatzierten Porsche um zwei Zentelsekunden. Die Tabellenführer James Calado und Alessandro Pier Guidi starten von Rang drei. In der Amateurklasse führen Pedro Lamy und Paul Dalla Lana mit einem Aston Martin die Klasse an.