Langstrecken-WM: DragonSpeed und Manor verkünden LMP1-Programme

358
DragonSpeed und Manor steigen in die LMP1-Klasse ein | © Manuel Klinkhammer

Das Feld der LMP1-Klasse nimmt für die nächste Saison langsam Form an. Nach SMP Racing haben nun DragonSpeed und Manor ihr LMP1-Engagement bekannt gegeben. Während Manor der erste offizielle Kunde von Ginetta Cars ist, steht bei DragonSpeed noch kein Einsatzfahrzeug fest.

Falls Toyota Motorsport sein LMP1-Programm fortsetzt, hätte die kölnisch-japanische Kooperation die ersten Konkurrenten in der Supersaison 2018/19. Neben SMP Racing haben DragonSpeed und Manor ihren Einstieg in die Topklasse der Langstrecken-WM verkündet.

Manor setzt in Zusammenarbeit mit Talent Racing Sports einen Ginetta LMP1 im kommenden Jahr ein. „Wir sind sehr glücklich über unseren Aufstieg in die LMP1-Division. Wir haben in den letzten zwei Jahren viel gelernt in dieser Meisterschaft. Nun ist der perfekte Zeitpunkt für diesen Schritt,“ erklärt Teamchef John Booth in einer Pressemitteilung. „Wir kennen die Leute von Ginetta seit Jahren und wissen um deren Kompetenz. Wir gehen davon aus mit Ginetta ein sehr wettbewerbsfähiges Paket schnüren zu können.“

- Anzeige -

Selbiges erwartet Ginetta auch von DragonSpeed. „Ich bin sehr zufrieden mit unserem neuen Kunden Manor. Langstreckenrennen auf diesem Niveau sind mit die härtesten technischen Herausforderungen auf diesem Planeten. Wir denken mit Manor können wir diese Herausforderungen meistern,“ sagte Lawrence Tomlinson, Vorsitzender von Ginetta Cars. Die Mannschaft von Booth gab noch keine Informationen über den Fahrerkader preis.

DragonSpeed steht noch ohne Fahrzeug da

Auch die frischgebackenen Meister der Europäischen Le-Mans-Serie aus dem Hause DragonSpeed wagen den Einstieg in die Königsklasse des Langstreckensports. Allerdings gab der Rennstall keine Auskunft über das Einsatzfahrzeug. Lediglich zwei Fahrer wurden bestätigt. Die längjährigen Fahrer Henrik Hedman und Ben Hanley führen das Aufgebot an. Ein dritter Pilot muss noch bestätigt werden.

„Das gesamte Team ist heiß auf die neue Aufgabe. Wir haben Meisterschaften in der GT3-Kategorie und LMP2-Division gewonnen, daher ist der Einstieg in das Oberhaus der Langstrecke die logische Konsequenz. Wir sondieren derzeit den Markt über mögliche Partner“, meint DragonSpeeds Teamchef Elton Julian in einem Presseschreiben.