Macao: Audi entsendet fünf Abordnungen zum GT-Weltpokal

1341
Audi startet mit einem Fahrzeugquintett in Macao | © Audi Mediacenter

Mit der Ambition, seinen Titel beim GT-Weltpokal zu verteidigen, delegiert Audi am dritten Novemberwochenende ein Fahrerquintett nach Macao. Den Einsatz leiten das W Racing Team, Rutronik Racing und Aust Motorsport. Die Profiabordnung rekrutiert sich aus Lucas di Grassi, Robin Frijns und Nico Müller.

Titelverteidiger Audi hat die Zielsetzung deklariert, auch in diesem Jahr den Sieg beim GT-Weltpokal in Macao davonzutragen. Daher delegiert der Hersteller aus Oberbayern insgesamt fünf Abordnungen in die südchinesische Sonderverwaltungszone, um das Sprintrennen auf dem Guia Circuit zu bestreiten. Das Aufgebot formieren das W Racing Team, Rutronik Racing sowie Aust Motorsport.

Nach dem letztjährigen Erfolg muss die belgische WRT-Equipe allerdings personell neu aufstellen. Denn Vorjahressieger Laurens Vanthoor steht nunmehr bei Konzernschwester Porsche unter Vertrag. Stattdessen starten Robin Frijns und Nico Müller für das W Racing Team auf den Straßen Macaos. Die Markenkollegen von Rutronik Racing haben zum einen Formel-E-Meister Lucas di Grassi engagiert, zum anderen ist Herrenfahrer Markus Plentz mit von der Partie.

- Anzeige -

Markus Pommer, welcher normalerweise mit Aust Motorsport im ADAC GT Masters antritt, komplettiert wiederum die Audi-Delegation in der ehemaligen portugiesischen Kolonie. „Das ist ein starkes Aufgebot“, bekräftigt Kundensportleiter Chris Reinke. „Wir haben drei Fahrer von Audi und zwei ambitionierte Privatpiloten am Start. WRT ist ein erstklassiges Team und Titelverteidiger für Audi Sport Customer Racing.“

Angesichts des bisherigen Saisonverlaufes erlegt sich Audi selbst die Bürde des Favoriten auf. Neben den Gesamtsiegen bei den 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und in Spa-Francorchamps gewann der Ingolstädter Konstrukteur zuletzt die GTD-Wertung des Petit Le Mans sowie die Premiere des Acht-Stunden-Rennens in Laguna Seca. Sowohl di Grassi als auch Frijns und Müller zählt Reinke am dritten Novemberwochenende „zum Kreis der Favoriten“.