Sachsenring: Zakspeed holt Doppelsieg, Titelentscheidung ist vertagt

214
Luca Ludwig und Luca Stolz holten ihren ersten Saisonsieg | © ADAC Motorsport

Auf dem Sachsenring bei der vorletzten Station des ADAC GT Masters hat Zakspeed einen Doppelsieg eingeheimst. Luca Ludwig und Luca Stolz gewannen vor ihren Teamkollegen Nikolaj Sylvest und Yelmer Buurman. Philipp Eng holte für Schnitzer Motorsport einen sechsten Rang und dampfte damit den Rückstand auf Tabellenführer Jules Gounon ein.

Luca Ludwig und Luca Stolz haben das Sonntagsrennen auf dem Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal gewonnen. Das Rennen beendeten sie vor ihren Teamkollegen des Teams Zakspeed sowie zwei weiteren Mercedes-AMG GT3 von Mücke Motorsport und HTP Motorsport. Das Stuttgarter Quartett hatte sich schon in der Qualifikation an der Spitze etabliert.

So wurde das gesamte einstündige Rennen von den Sternenkriegern geprägt. Den Start entschied Polesitter Yelmer Buurman für sich und konnte die Führung über seinen gesamten Stint behaupten, bevor er an Nikolaj Sylvest übergibt. Der Nachwuchspilot sieht schon wie der Sieger aus, bis eine Safety-Car-Phase das Feld wieder zusammenholt.

- Anzeige -

Ein paar Runden nach dem Neustart verlor er die Führung an Teamkollege Stolz. Dieser holte in seinem Stint drei Positionen auf und setzte sich vom Ende des Mercedes-Zugs an dessen Spitze. Es ist der erste Saisonsieg für ihn und Ludwig. Dahinter kommen Sylvest und Buurman wie schon am Samstag auf den zweiten Rang. Edoardo Mortara und Sebastian Asch (Mücke Motorsport) wurde Dritte.

Gleichzeitig holte Philipp Eng einen wichtigen sechsten Rang mit Schnitzer Motorsport. Der Österreicher ist der einzig verbliebene Meisterschaftskonkurrent für Jules Gounon (Callaway Competition). Seinen Rückstand hat er auf dem Sachsenring auf zwanzig Punkte verkürzt, nachdem die Corvette von Gounon mit einem Kühlerschaden ausgefallen ist. In der kommenden Woche am Hockenheimring sind noch maximal fünfzig Punkte zu vergeben.