Sachsenring: Mücke Motorsport engagiert Jamie Green und Alessio Picariello

338
Fahrerrochade bei Mücke Motorsport auf dem Sachsenring | © Mücke Motorsport

Mücke Motorsport hat seinen Pilotenkader für das ADAC-GT-Masters-Semifinale auf dem Sachsenring umgestellt. Aufgrund dreier Ausfälle sind Jamie Green, Alessio Picariello und Lucas Auer mit von der Partie. Es fehlen: Frank Stippler, Markus Winkelhock und Stefan Mücke.

Terminkonflikte im Sportwagenbereich haben Mücke Motorsport die Entscheidung abgenötigt, eine Fahrerrochade für das ADAC-GT-Masters-Halbfinale auf dem Sachsenring durchzuführen. Denn Frank Stippler und Markus Winkelhock starten an diesem Wochenende bei der Blancpain-GT-Runde auf dem Nürburgring, während Stefan Mücke als Ford-Werkspilot am Sechs-Stunden-Rennen von Austin teilnimmt.

Daher hat Mücke Motorsport den DTM-Athleten Jamie Green für die Begegnung in Hohenstein-Ernstthal engagiert. Dieser formiert mit Alessio Picariello, welcher bereits im ADAC Formel Masters für den Berliner Rennstall antrat, eine der beiden Audi-Besatzungen. Das zweite Gespann mit vier Ringen auf dem Kühlergrill rekrutiert sich wiederum aus den beiden Stammpiloten Mike David Ortmann und Filip Salaquarda, die normalerweise an verschiedenen Lenkrädern drehen.

- Anzeige -

Das einzige Mercedes-AMG-Ensemble von Mücke Motorsport fügt sich wiederum aus Lucas Auer und Sebastian Asch zusammen. „Wir haben uns vorgenommen, die freien Plätze für den Sachsenring mit Fahrern zu besetzen, die dem Leistungsniveau unserer Stammpiloten in nichts nachstehen“, erläutert Teamchef Peter Mücke in einem Kommuniqué. „Mit Lucas Auer, Jamie Green und Alessio Picariello ist uns das gelungen.“

Reservepilot Green stemmt an diesem Wochenende somit ein Doppeldebüt. „Es werden für mich die ersten Rennen im ADAC GT Masters sein – und gleichzeitig meine Sachsenring-Premiere“, merkt Green an. „Ich habe von Rennfahrerkollegen schon viel Gutes über die Mini-Nordschleife gehört, und ich kann es kaum erwarten dort zu fahren. Ich hoffe, dass ich Spaß haben werde und eine gute Leistung zeigen kann.“

Für Picariello sei es wieder „etwas Besonderes“, nun auch im GT3-Sport für Mücke Motorsport anzutreten. „Wir haben in der Vergangenheit so viele Rennen gemeinsam gewonnen, und ich freue mich darauf, all die bekannten Gesichter und das Umfeld wiederzusehen“, freut sich Picariello. „Der Sachsenring ist eine wirklich schnelle, flüssige und technisch anspruchsvolle Strecke, die keinen Raum für Fehler lässt.“