Sportwagen: TVR gelingt Neustart mit Griffith

495
Der TVR Griffith feierte in Goodwood Premiere | © TVR

Rückkehr nach einer Dekade: In Goodwood strahlte erstmals das Licht der Öffentlichkeit auf den neuen TVR Griffith. Als Antrieb fungiert ein V8-Motor mit fünf Litern Hubraum von Cosworth. Das Leistungsgewicht beträgt vierhundert Pferdestärke pro Tonne. Der Kaufpreis: neunzigtausend Britische Pfund.

Nach etwa zehnjähriger Produktionsunterbrechung vollstreckt TVR einen Neubeginn. Anlässlich des Goodwood Revivals hat die Sportwagenmarke ihr neuestes Modell enthüllt: den TVR Griffith. „Die ist die Kulmination beinahe dreijähriger, unermüdlicher Arbeit“, hob Geschäftsführer Les Edgar im Rahmen der Präsentation hervor. Unterstützung bei der Konstruktion gewährte der ehemalige Formel-1-Ingenieur Gordon Murray.

Die Eckwerte: Der V8-Saugmotor mit fünf Litern Hubraum basiert auf einem Ford-Aggregat, modifiziert von Cosworth. Insgesamt leistet der TVR Griffith über fünfhundert Pferdestärke. Somit ergibt sich aufgrund einer Fahrzeugmasse von 1 250 Kilogramm ein Leistungsgewicht von vierhundert Pferdestärken pro Tonne. Der TVR Griffith sei daher ein „britisches Muscle Car“, ein „unverkennbarer TVR“, meint Edgar.

- Anzeige -

Den Spurt von null auf einhundert Kilometer pro Stunde vollzieht der TVR Griffith wiederum innerhalb von vier Sekunden. Die Spitzengeschwindigkeit beträgt über zweihundert Meilen pro Stunde – umgerechnet also jenseits der Schwelle von dreihundert Kilometer pro Stunde. Mit Fahrhilfen ist der TVR Griffith dahingegen nicht ausgestattet. Einzige Ausnahme: ein elektronischer Steuerassistent.

Die Auslieferung beginnt zum Ende des kommenden Jahres. Den Preis beziffert der Kleinhersteller aus dem Vereinigten Königreich bei neunzigtausend britischen Pfund – also fast einhunderttausend Euro. Derzeit hat TVR bereits vierhundert Bestellungen entgegengenommen. Überdies gedenkt der britische Konstrukteur, eine auf fünfhundert Exemplare Sonderauflage zum Verkaufsstart anzufertigen.