GTE: Porsche gibt 911 RSR für Kunden frei

946
Der Porsche 911 RSR ist ab 2018 für Kunden erhältlich | © Christian Moskopp (1VIER.COM)

Porsche orientiert sich nach dem LMP1-Aussteig um. Neben dem Einstieg in die Formel E soll auch die GT-Sparte gestärkt werden. Die Werksprogramme mit dem 911 RSR in der Langstrecken-WM und der IMSA-Meisterschaft laufen weiter. Zusätzlich bieten die Zuffenhausener den Mittelmotor-Sportwagen für Kunden an.

Die Neuausrichtung von Porsche Motorsport ist im vollen Gange. Das Engagement in der LMP1-Kategorie musste dem Werksprogramm für die Formel-E-Meisterschaft weichen. Nebenher rücken die GT-Fahrzeuge mehr in den Vordergrund. Das Parallelprogramm aus Langstrecken-WM und IMSA-Meisterschaft wird mit dem 911 RSR fortgeführt. Darüber hinaus bietet der Sportwagenhersteller sein Spitzen-GT-Modell ab 2018 auch für Kunden an.

Außerdem hat Michael Steiner, seines Zeichens Entwicklungsvorstand bei Porsche, im Interview bei unseren Kollegen von Sportscar365 angedeutet, die Werksunterstützung bei den weltweiten bedeutenden Langstreckenrennen auszubauen. Um welche Rennen es geht oder wie stark die Unterstützung ausfällt, dazu hat Steiner keine Auskunft gegeben.

- Anzeige -

Jedenfalls muss der Hersteller seine aktuellen LMP1-Werksfahrer künftig woanders unterbringen. Nick Tandy, Earl Bamber, Timo Bernhard, Neel Jani und Brendon Hartley stehen bislang ohne Programm da. Die letzte verbleibende Personalie, André Lotterer, wird mit einem der Formel-E-Cockpits in Verbindung gebracht.