Nürburgring: Mücke Motorsport feiert ersten Laufsieg

230
Mücke Motorsport triumphierte auf der Kurzanbindung des Rings | © Gruppe C

Im Samstagsrennen auf dem Nürburgring hat Mücke Motorsport seinen ersten Sieg im ADAC GT Masters eingefahren. Die oberste Stufe des Podiums erstiegen Sebastian Asch und Lucas Auer. Den zweiten Platz belegte das Team 75 Bernhard. Jules Gounon baute mit Callaway Competition die Tabellenführung aus.

Mücke Motorsport hat im ADAC-GT-Masters-Samstagsrennen auf dem Nürburgring einen souveränen Erfolg davongetragen. Damit errang die Berliner Equipe mit der Marke Mercedes-AMG ihre erste Siegertrophäe seit dem Einstieg zu Jahresbeginn. Bereits beim Start eroberte Sebastian Asch die Führung. Nach den obligatorischen Boxenstopps verwaltete Stallgefährte Lucas Auer anschließend den vordersten Rang.

Die Silbermedaille erfocht unterdessen das Team 75 Bernhard. Beim Zieleinlauf verzeichnete das Porsche-Doppel Mathieu Jaminet und Michael Ammermüller einen siebensekündigen Rückstand. Das Team Zakspeed erklomm bei seinem Heimspiel die unterste Stufe des Stockerls. Von der Poleposition begonnen, büßte Luca Stolz zunächst drei Positionen ein, Namensvetter Luca Ludwig sicherte schließlich noch Rang drei – und den Gewinn der Juniorenwertung.

- Anzeige -

Callaway Competition musste sich wiederum mit Platz fünf bescheiden. Zu Anfang beförderte sich Tabellenführer Jules Gounon zwar mit einem forschen Manöver an die zweite Stelle, Unterbrechungen durch das Safety Car versagtem dem Corvette-Pilot jedoch ernstliche Attacken. Zudem geriet Callaway Competition beim Pflichtstopp ins Hintertreffen. Reservepilot Albert Costa musste sich überdies Aust Motorsport geschlagen geben.

Gounon verfestigte Tabellenführung

Die Audi-Mannschaft beanspruchte somit die Ränge vier und sechs. Im innerbetrieblichen Duell setzten sich Dennis Marschall und Patric Niederhauser gegen Kelvin van der Linde und Markus Pommer durch. Siebente wurden die Mercedes-AMG-Athleten Patrick Assenheimer und Maximilian Götz von HTP Motorsport. Dahinter reihte sich Land Motorsport mit seiner Audi-Besatzung Jeffrey Schmidt und Christophe Haase ein.

Mit einem rabiaten Überholvorgang setzte sich wiederum das Team Schnitzer in Szene. Nachdem Nick Catsburg sich aus dem BMW-Cockpit gehievt hatte, manövrierte sich Philipp Eng in der Mercedes-Arena auf dem Grünstreienf auf Platz neun. Den letzten Zähler ergatterten Mirko Bortolotti und Ezequiel Perez Companc für Grasser Racing. Lamborghini-Stallgefährte Rolf Ineichen gewann mit Christian Engelhart die Herrenfahrerdivision – an gesamtelfter Stelle.

Obwohl Callaway Competition kein Resultat auf dem Podium vergönnt war, zementierte Gounon nichtsdestoweniger die Tabellenführung. Sein Punktestand beträgt mittlerweile 123 Zähler. Da Eng trotz seiner offensiven Vorgehensweise nur zwei Punkte errang, liegt der BMW-Fahrer nun zweiundfünfzig Zähler zurück. Zudem blieben die Audi-Konkurrenten Connor De Philippi und Christopher Mies nach einer selbstverschuldeten Kollision punktlos.

Das samstägige Sprintrennen des ADAC GT Masters begann in behäbiger Gangart. Zusammenstöße während der Anfangsphase erforderten zwei Neutralisationen durch das Safety Car, weshalb das erste Drittel der Sechzig-Minuten-Distanz auf der Kurzanbindung fast ausschließlich unter gelber Flagge stattfand. Der zweite Durchgang startet turnusgemäß am Sonntagmittag um 13.15 Uhr.