VLN: Aimpoint Racing sattelt auf KTM um

708
Aimpoint hat mit dem KTM X-Bow ein neues Auto | © Aimpoint Racing

Aimpoint Racing wird beim Sechs-Stunden-Rennen in der VLN mit einem neuen Auto antreten. Statt des Seat Leon Cup Racer aus der TCR-Klasse kommt nun ein neuer KTM X-Bow GT4 zum Einsatz. Das Kohlefaserauto aus dem Hause Reiter Engineering hat eine eigene Cup-Wertung im Rahmen der VLN-Langstreckenmeisterschaft.

Das Team Aimpoint Racing wird schon zum nächsten Saisonlauf, dem Sechs-Stunden-Rennen, im KTM-X-Bow-Cup antreten. Wie die Mannschaft aus dem Rheinland-Pfälzischen Wittlich am Samstag verkündet, wurde der KTM beim Konstrukteur Reiter Engineering in Empfang genommen. Das Auto entspricht dem GT4-Reglement und tritt auch in der europäischen GT4-Serie an.

- Anzeige -

In der VLN gibt es für den X-Bow eine eigens geschaffene Cup-Wertung. Beim vergangenen VLN-Lauf waren drei Autos in der Klasse gemeldet, allesamt vom Team Isert Motorsport. Bislang war Aimpoint in dieser Saison mit einem Seat Leon in der TCR-Klasse angetreten. Dieser spanische Rennwagen steht nun zum Verkauf.