GT3-Sport: SRO-Gruppe konsolidiert Status quo

398
Keine Änderungen am Grundkonzept im GT3-Sport | © Ralf Kieven (1VIER.com)

Keinerlei tiefgreifende Neuerungen im internationalen GT-Sport: Angesichts des derzeitigen Erfolgs der Blancpain GT Series ändert die SRO-Gruppe an ihrem Grundkonzept nur Kleinigkeiten. In der Intercontinental GT Challenge ersetzt ein Zehn-Stunden-Rennen in Suzuka die Zwölf Stunden von Sepang.

In Ansehung der prosperierenden Blancpain GT Series verzichtet die SRO-Gruppe bei ihren Zukunftsplanungen auf tiefgreifende Änderungen, beabsichtigt stattdessen, den Status quo aufrechtzuerhalten. Auf der alljährlichen Pressekonferenz anlässlich der 24 Stunden von Spa-Francorchamps teilte Organisator Stéphane Ratel daher mit, im Kalender lediglich das Gastspiel in Zolder an den Saisonanfang zu rücken.

Dahingegen bleiben die Austragungsorte des Sprint- und Langstreckenpokals identisch. Darüber hinaus wolle das SRO-Organisationsgespann der Pro-Am-Wertung zusätzliche Aufmerksamkeit zollen, weil die Herrenfahrer und Amateure das Fundament des Wettbewerbs bilden würden. Daher gedenkt der Veranstalter, die Preisgelder zu erhöhen. Zudem solle in Kooperation mit den Herstellern die Vermarktung verbessert werden.

- Anzeige -

Darüber hinaus richtet die SRO-Gruppe die dritte Saison der Intercontinental GT Challenge aus. Dabei ergibt sich eine Neuerung im Fahrplan. Ein Zehn-Stunden-Rennen in Suzuka ersetzt die Zwölf Stunden von Sepang, den die Organisation nunmehr in den Kalender eines neuen Wettbewerbs integriert: dem Pacific 36. Jener umfasst darüber hinaus die Zwölf Stunden von Bathurst sowie einen halbtägigen Wettstreit im neuseeländischen Hampton Downs Motorsport Park.

„Ich bin erfreut zu bestätigen, dass alle Serien, welche die SRO Motorsports Group organisiert, eine gesunde Entwicklung durchlaufen“, meint Serienchef Ratel. „Nicht allein die Teams und Fahrer wollen ein Teil des modernen GT-Sports sein, sondern auch eine wachsende Zahl an Rennfans lernt das angebotene Spektakel zu schätzen. Wir als SRO Motorsports Group werden unser Äußerstes tun, um ihnen für die nächsten Jahre den besten GT-Sport der Welt zu bieten.“