Spa 24: Grasser Racing startet Trainingsprogramm mit Bestzeit

216
Grasser Racing war im Eröffnungstraining zu den 24 Stunden von Spa-Francorchamps obenauf | © Vision Sport Agency

Grasser Racing ist beim Trainingsauftakt zu den 24 Stunden von Spa-Francorchamps die schnellste Rundenzeit gefahren. Die nachfolgenden Ränge okkupierte wiederum die Mercedes-AMG-Abordnung mit dem Team AKKA ASP und HTP Motorsport. Die schnellsten Zehn klassierten sich innerhalb einer Sekunde.

Eine neunzigminütiges Übungseinheit am Donnerstagmittag hat den Trainingsbetrieb in Vorbereitung auf die diesjährigen 24 Stunden von Spa-Francorchamps eröffnet. Am oberen Ende des Gesamtklassements ordnete sich schlussendlich Grasser Racing mit seinem Ensemble Mirko Bortolotti, Christian Engelhart und Andrea Caldarelli ein. Nach dem schnellsten Umlauf stoppte die Uhr bei 2:20,406 Minuten.

Die nachfolgenden Ränge zwei bis einschließlich fünf okkupierte wiederum die Mercedes-AMG-Delegation. Zuoberst: das Team AKKA ASP mit der Besatzung Felix Serralles, Daniel Juncadella und Tristan Vautier. Deren Delta zum Sitzungsschnellsten betrug exakt zwei Zehntelsekunden. Die Markenkollegen von HTP Motorsport – Jimmy Eriksson, Maximilian Buhk und Franck Perera – verzeichneten demgegenüber einen Rückstand von 0,329 Sekunden.

- Anzeige -

Weitere elf Tausendstel einer Sekunde trennten die zweite AKKA-ASP-Mannschaft Michael Meadows, Raffaele Marciello und Edoardo Mortara von ihren innerbetrieblichen Rivalen und Vordermännern. Das Pro-Am-Quartett der AKKA-ASP-Abordnung – Daniele Perfetti, Alex Fontana, Ludovic Badey und Nico Bastian – vervollständigte schließlich die Phalanx der Sternenkrieger. Die Differenz zum Klassenprimus bemaß 0,550 Sekunden.

Nissan fährt unter die besten Zehn

An sechster Stelle klassierte sich Rinaldi Racing, womit das Ferrari-Gespann Alexander Mattschull, Daniel Keilwitz, Rinat Salikhpv und Matteo Malucelli in der semiprofessionellen Wertung Platz zwei belegte. Der Abstand zu den AMG-Kontrahenten: nur drei Tausendstelsekunden. Dahinter rangierte die Porsche-Werksmannschaft des Teams 75 Bernhard. Laurens Vanthoor, Kévin Estre und Michael Christensen fehlten 0,558 Sekunden auf die Bestmarke.

Achte wurden die Audi-Piloten Marcel Fässler, Dries Vanthoor und André Lotterer, welche 0,646 Sekunden gegenüber der raschesten Rundenzeit des Auftakttrainings auf dem Circuit de Spa-Francorchamps einbüßten. Zugleich positionierte sich das W Racing Team somit fünfundachtzig Tausendstelsekunden vor Kaspersky Motorsport mit seinen Ferrari-Spezialisten Giancarlo Fisichella, Marco Cioci und James Calado.

Rang zehn beanspruchten RJN Motorsport und Nissan. Alex Buncombe, Lucas Ordóñez und Katsumasa Chiyo lagen 0,868 Sekunden zurück. Folglich klassierten sich die vordersten Zehn binnen einer Sekunde. Auf dem Ardenner Traditionskurs herrscht nun weiterhin rühriges Treiben. Um 17.45 beginnt die Vorqualifikation, ehe in den Abendstunden und bei Einbruch der Dunkelheit die beiden Qualifikationsabschnitte stattfinden.