Zandvoort: Land Motorsport gewinnt ereignisreiches Regenrennen

288
Land Motorsport feierte einen Doppelsieg in Zandvoort | © Gruppe C

Land Motorsport schwamm an der niederländischen Nordseeküste am besten und hat einen Doppelsieg eingefahren. Intern setzten sich Christopher Mies und Connor De Phillippi gegen Christopher Haase und Jeffrey Schmidt durch. Etwas überraschend schafften Florian Spengler und Christopher Zanella ebenfalls den Sprung aufs ADAC-GT-Masters-Sonntagspodest.

Land Motorsport hat sich beim Sonntagslauf des ADAC GT Masters in Zandvoort einen Doppelsieg gesichert. Für Christopher Mies und Connor De Phillippi war es der erste Sieg in der laufenden Saison. Dahinter kam die Schwesterbesatzung rund um Christopher Haase und Jeffrey Schmidt ins Ziel.

Insgesamt war das zweite Rennen in den Niederlanden deutlich spannender und ereignisreicher als der gestrige Samstagslauf. Der Hauptgrund dafür war das Wetter. An der Nordseeküste ergossen sich viele Schauer und setzten die Traditionsstrecke unter Wasser. Im Rennverlauf musste das Safety Car ganze vier Mal ausrücken.

- Anzeige -

Vom Start weg dominierte die Truppe von Grasser Racing. Mirko Bortolotti fuhr in den ersten Runden schon einen Vorsprung von zehn Sekunden auf den Mercedes-AMG-Piloten Maximilian Götz heraus. Jedoch verabschiedete sich beim Huracán einmal wieder der Motor. Somit erbte Götz die Führung, die der HTP-Motorsport-Fahrer bis zum Boxenstopp innehielt.

Der Reigen der Stopps fand während der ersten Safety-Car-Phase statt. Das Rennen musste neutralisiert werden, weil Kelvin van der Linde Christian Engelhart im zweiten Grasser-Lamborghini abräumte. Da die Boxenanlage in Zandvoort extrem schmal ist und alle Fahrzeuge gleichzeitig stoppten, wurden vor allem die bis dahin Führenden zugeparkt und wurden auf Platz fünf durchgereicht.

Unfälle erfordern weitere Safety-Car-Einsätze

Neuer Führender war zu diesem Zeitpunkt Jeffrey Schmidt. Doch nach der Halbzeit wollte kein richtiger Rhythmus mehr entstehen. Dank der Unfälle von Nicolai Sylvest, Patrick Assenheimer und Philipp Eng, musste das Safety Car dreimal das Feld einbremsen. In einer kurzen Grünphase überholte De Phillippi Schmidt und behielt die Führung bis zum Ende. Ein starken dritten Rang durfte HB Racing bejubeln. Florian Spengler und Christopher Zanella erklommen die letzte Stufe auf dem Podest.

Gesamtvierte wurden Robert Renauer und Sven Müller im Porsche von Herberth Motorsport. Auch die Position dahinter wurde von einem Porsche eingenommen. Mathieu Jaminet und Michael Ammermüller zeigten sich hierfür verantwortlich. Rahel Frey und Philipp Geipel sicherten für Yaco Racing den sechsten Rang. Als Siebente sahen die Tabellenführer von Callaway Competition die Zielflagge.

Die Ränge acht und neun waren fest in Audi-Hand. Patrick Niederhauser und Dennis Marschall sahen vor Frank Stippler und Mike-David Ortmann das schwarz-weiß karierte Tuch. Den letzten Punkt nahmen Alex MacDowell und Klaus Bachler aus den Niederlanden mit.