N’ring 24: Audi verwaltet Doppelführung am Morgen

902
Land Motorsport hat derzeit die Führung inne | © Ralf Kieven

Die Nacht des 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ist nun Geschichte. Die Topmannschaften haben diese nahezu allesamt ohne größere Probleme gemeistert. Wie ein Uhrwerk fährt der Audi von Land Motorsport vorne weg. Dahinter versucht der verbliebene Audi des W Racing Teams den Anschluss zu halten. Die restlichen Stunden im Liveblog bei SportsCar-Info.

8.57 Uhr: Bei sechseinhalb Stunden Restfahrzeit ergibt sich folgendes Bild innerhalb der besten Zehn:

Pos. Fahrer Team Fahrzeug
1 Christopher Mies Land Motorsport Audi R8 LMS
2 Nico Müller W Racing Team Audi R8 LMS
3 Alexander Lynn Schnitzer Motorsport BMW M6 GT3
4 Markus Palttala Rowe Racing BMW M6 GT3
5 Maro Engel Black Falcon Mercedes-AMG GT3
6 Peter Dumbreck Falken Motorsport BMW M6 GT3
7 Tom Onslow-Cole Schubert Motorsport BMW M6 GT3
8 Tom Blomqvist Schnitzer Motorsport BMW M6 GT3
9 Eduardo Mortara HTP Motorsport Mercedes-AMG GT3
10 Jochen Krumbach Wochenspiegel Team Monschau Ferrari 488 GT3

8.18 Uhr: Kollision zwischen dem Wochenspiegel-Ferrari und dem Opel Manta im Pflanzgarten eins. Beide Fahrzeuge können weiterfahren. Jedoch wurde der Fuchsschwanz ramponiert und humpelt an die Box zurück.

7.56 Uhr: Nun hat es auch den drittplatzierten BMW erwischt. Der M6 GT3 des Teams Schnitzer hat einen Reifenschaden erlitten. Einen heftigen Unfall hatte der Audi RS3 LMS von LMS Engineering. Das TCR-Auto von Audi schlug heftig in die Leitplanke im Pflanzgarten zwei ein und überschlug sich anschließend. Glücklicherweise hat der Fahrer diesen Zwischenfall ohne größere Blessuren überstanden. Der Auslöser der ganzen Aktion war eine Berührung mit dem Schnitzer-BMW, die in dem Reifenschaden endete.

7.49 Uhr: Erneuter Reifenschaden am Audi R8 LMS von Land Motorsport mit der Startnummer achtundzwanzig. Ebenfalls zum wiederholten Male mit Problemen strandet der rote Bentley Continental GT3 des Teams Abt in der Boxengasse. Der britische Sportwagen wurde von den Bentley-Mechanikern zu seiner Box geschoben. Offenbar war litt das Dickschiff unter Spritmangel.