N’ring 24: Team Schnitzer belegt Platz eins in der Abendqualifikation

590
BMW führte das Klassement in der ersten Qualifikation an | © Ralf Kieven (1VIER.com)

Die Abendqualifikation zum 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring förderte keinerlei Erkenntnisse im Hinblick auf das Kräfteverhältnis zutage. Denn die Rundenzeiten bewegten sich jenseits der Marke von acht Minuten und zwanzig Sekunden. Zuoberst: das Team Schnitzer vor den Bentley Boys.

In der Qualifikation am Donnerstagabend herrschte meistenteils noch Zurückhaltung im Teilnehmerfeld des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring. Zumal sich ein Gutteil der Favoriten ohnehin schon ein Billett für das Einzelzeitfahren der besten Dreißig gesichert hat. Darum bewegten sich die Rundenzeiten auf dem Eifelaner Traditionskurs noch jenseits der Marke von acht Minuten und zwanzig Sekunden.

Am oberen Ende des Klassements platzierte sich BMW. Zuvor behauptete Bentley meistenteils die Führung im ersten Qualifikationssegment, ehe das Team Schnitzer die Bentley Boys von der vordersten Position verdrängte. Schlussendlich notierte die Zeitnahme dem Pilotenquartett Augusto Farfus, Alexander Lynn, António Félix da Costa und Timo Scheider eine Bestleistung von 8:22,307 Minuten.

- Anzeige -

Damit unterbot die BMW-Werksmannschaft das Team Abt um 0,948 Sekunden. Denn Christer Jöns, Christian Mamerow, Jordan Lee Pepper und Christopher Brück ließen sich einen Umlauf binnen 8:23,255 Minuten vermerken. Dahinter klassierte sich die zweite Besatzung des Teams Schnitzers: Marco Wittmann, Tom Blomqvist, Martin Tomczyk und Augusto Farfus. Das Delta zu den Stallgefährten betrug 1,565 Sekunden.

WTM Racing fährt unter die besten Fünf

Agierte Audi mit Land Motorsport in der vorherigen Trainingseinheit auf der Nordschleife des Nürburgrings noch federführend, reihten sich Connor De Phillippi, Christopher Mies, Markus Winkelhock und Kelvin van der Linde in Dunkelheit nur an vierter Stelle ein. Allerdings verminderte die Marke mit den vier Ringen des Tempo gegenüber dem freien Fahren am Fuße der Nürburg augenfällig. Letztlich lag das vierköpfige Ensemble 0,729 Sekunden zurück.

Die besten Fünf komplettierte das Wochenspiegel-Team Monschau mit dem Ferrari 488 GT3. Am Lenkrad: Georg Weiss, Oliver Kainz, Daniel Keilwitz und Jochen Krumbach. Nach dem raschesten Umlauf stoppte die Uhr bei 8:24,737, womit die Differenz zum Sitzungsschnellsten 2,430 Sekunden maß. Dahinter sortierten sich die Titelverteidiger von Black Falcon ein: Die Mercedes-AMG-Mannschaft Maro Engel, Adam Christodoulou, Yelmer Buurman und Manuel Metzger trennten 2,762 Sekunden von den Erstplatzierten.

Die Fortsetzung der Qualifikation beginnt am Freitagmorgen bereits um 9.30 Uhr. Während des zweiten Durchgangs auf der Nürburgring-Nordschleife verbleiben noch einmal zwei Stunden, um sich eine blaue Lampe sowie einen Platz für die Qualifikation der besten Dreißig zu sichern. Das Einzelzeitfahren findet schließlich um 19.50 Uhr statt. Die Reihenfolge lost der Veranstalter zuvor aus.

Nachtrag: Da einige Teilnehmer die Messrolle zum Überprüfung der korrekten Fahrzeughöhe während der Qualifikation regelwidrig überfuhren oder ausließen, haben die Sportkommissare die betroffenen Rennställe um drei Plätze strafversetzt. Darunter: der zweitplatzierte Bentley Continental GT3 des Teams Abt, womit die Truppe auf Rang fünf zurückfällt.